Als Werbung noch Reklame hieß

#stadtarchivlb #reklame

Als Werbung noch Reklame hieß

Die «Reklame» der Firma Koch & Schenk im historischen Kontext
Ausstellung im Stadtarchiv Ludwigsburg, Mathildenstraße 21
26. März bis 24. September 2020

Reklame für Büffel-Beize und Skiwachs aus Ludwigsburg
Die Ausstellung im Stadtarchiv stellt originelle Werbung der früheren Firma Koch & Schenk vor. Über 80 Jahre produzierte die Chemische Fabrik Koch & Schenk in Ludwigsburg Wachs für Böden, Ski- und Zelte. Bekannt wurde die Firma vor allem durch überregional erfolgreiche Produkte wie Büffel-Beize oder das Skiwachs Tip-Top. Vor allem die von Firmeninhaber Alfred Schenk entwickelten Werbemittel zeichneten sich durch ihre Kreativität aus. Schenk war ein marken- und werbetechnischer Autodidakt, hatte aber ein außergewöhnliches Gespür für Sortimentspolitik und originelle Werbemaßnahmen.

Skiwachs aus Ludwigsburg. Bildquelle: Stadtarchiv LB


Die Ausstellung gibt einen Einblick in die Entwicklung des literarischen und gestalterischen Schaffens Schenks sowie verschiedener Grafiker. Sie zeigt die design- und kunsthistorisch interessante Entwicklung der Werbegestaltung eines mittelständischen Unternehmens von der Jahrhundertwende bis zur Schließung der Firma in den 1970er Jahren.

Die Ausstellung wird im Rahmen einer Vernissage am Mittwoch, 25. März um 18.30 Uhr im Foyer des Stadtarchivs, Mathildenstraße 21, eröffnet. Sie wird bis zum 24. September im freizugänglichen Foyer des Stadtarchivs zu sehen sein: Montag bis Donnerstag von 8 bis 17 Uhr, Freitag von 8 bis 14 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Eine Finissage am 24. September beschließt die Ausstellung mit einem Podiumsgespräch zwischen der Designhistorikerin Agnès Laube und Hans Georg Böcher, dem Leiter des Deutschen Verpackungsmuseums. Diskussionsthema ist die designhistorische Bedeutung der Verpackungen und Werbemittel der Firma Koch&Schenk.

Ein Begleitband zur Ausstellung kann ab dem 26. März in der Tourist Information (Eberhardstraße 1) oder im Stadtarchiv zu einem Unkostenbeitrag von 10 Euro erworben werden.

Promotion