Wandelkonzerte 2020 im Landesmuseum Württemberg

#landesmuseum #stuttgart

Wandelkonzerte 2020 im Landesmuseum Württemberg

Zwischen den Polen „Fernweh – Heimweh“ und „Ewig – Endlich“: Musikalische Reisen kreuz und quer durchs Alte Schloss
Klezmer trifft Herzogsporträt, Arvo Pärth trifft Orpheusuhr: Musikalische Dialoge mit Zeugnissen der Kulturgeschichte bietet das Landesmuseum Württemberg auch in diesem Jahr im Rahmen von Wandelkonzerten. Studierende der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart musizieren an wechselnden Schauplätzen in den Ausstellungsräumen im Alten Schloss in Stuttgart. Die Erfahrung des Reisens und das Verrinnen der Zeit haben zahlreiche Schöpfungen der Bildenden Kunst, Literatur und Musik inspiriert. Je drei Wandelkonzerte zu den Themen „Fernweh. Heimweh.“ und „Ewig. Endlich.“ laden von Februar bis September 2020 ein, den damit verbundenen Eindrücken und Gefühlen nachzuspüren.

Fernweh. Heimweh.
Bali, New York, Neuseeland … die Welt steht den Menschen des 21. Jahrhunderts offen und Flugreisen sind heute für viele selbstverständlich geworden. Die Reisenden vergangener Epochen mussten hingegen Tage oder gar Monate einplanen, um an ihr Ziel zu gelangen. Und doch nahmen sie sämtliche Hürden auf sich, um zu pilgern, fremde Kulturen kennenzulernen oder um Handel und Politik voranzutreiben. Zeugen dieses Fernwehs sind zahlreiche Objekte des Landesmuseums Württemberg, darunter exotische Stücke aus der Kunstkammer der Herzöge von Württemberg. Musik aus drei Jahrhunderten erweckt die Sehnsucht nach Ferne, aber auch das Heimweh und die Suche nach den eigenen Wurzeln zum Leben; so etwa, wenn im Turmraum „Identitäten“ Lieder aus dem württembergischen Volksliedarchiv vorgetragen werden.
Termine 2020: Fr 14. Februar, Fr. 29. Mai, Do 23. Juli; jeweils 19 Uhr

Studierende der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst musizieren und rezitieren an verschiedenen Orten in den Schausammlungen im Alten Schloss. Station Uhrengewölbe. Foto © Landesmuseum Württemberg, Hendrik Zwietasch

Ewig. Endlich.
Der Umgang des Menschen mit der Zeit, mit seiner eigenen Sterblichkeit und mit dem Leben nach dem Tod, aber auch sein Wunsch, der Nachwelt im Gedächtnis zu bleiben, ziehen sich wie ein roter Faden durch die Schausammlungen des Landesmuseums. Ob im Prunkuhrengewölbe, in der Mittelaltersammlung oder in der Ausgrabungsstätte unter dem Alten Schloss, – auf dem schmalen Grat zwischen Endlichkeit und Ewigkeit schaffen die Mitwirkenden reizvolle Bezüge zu Literatur und Musik. Unter anderem erklingen Trauerstücke, sogenannte Equali, von Bruckner und Beethoven oder – angesichts der Grabmäler in der Königsgruft – ein Werk von Maurice Ravel, das dieser dem „Andenken an Claude Debussy“ widmete.
Termine 2020: Fr 3. April, Fr 12. Juni, Do 17. September; jeweils 19 Uhr

Ort: Landesmuseum Württemberg, Altes Schloss, Schillerplatz in Stuttgart
Karten: 15 € / ermäßigt 10 €, Karten im VVK unter landesmuseum-stuttgart.de oder an der Museumskasse
Die Konzerte sind leider nicht für mobilitätseingeschränkte Besucher*innen geeignet (Treppen zwischen einzelnen Stationen).

Quelle / Mehr Infos unter www.Landesmuseum-Stuttgart.de

Promotion