Februar 2020 im Renitenztheater Stuttgart: Sascha Korf und mehr …

#renitenztheater

Februar 2020 im Renitenztheater Stuttgart

Das Renitenz-Programm im Februar 2020 beginnt bei den Stuttgart-Premieren mit geballter Frauenpower: Das Damen-Salonorchester um Lizzy Aumeier, “Lizzy und die weissen Lilien”, widmet sich in seinem neuen Programm “Küss die Hand” Johann Strauss Vater und Sohn. Dass diese beiden Stoff zum Musizieren, aber auch Sinnieren liefern, zeigt die sehens- und hörenswerte Mischung aus Konzert, Kabarett und Musiktheater der fünf Solistinnen. Sie bringen nicht nur berühmte Melodien wie “Die schöne blaue Donau”, die Ouvertüre zu “Zigeunerbaron” und viele andere Kompositionen mit Können, Selbstironie und Charme zu Gehör. Sie klären auch ganz nebenbei so bewegende Fragen wie: Wäre Johann Strauss heute berühmter als ABBA? War Vater oder Sohn Strauss bei der Frauenwelt beliebter? Wie entstand der Kaiserwalzer? Und vor allem: War Sissi eine heimliche Geliebte von Johnny S.? – Ein witziges Spektakel mit vielen Überraschungen.

Sascha Korf “… denn er weiß nicht, was er tut”
05.02. 20 Uhr Stuttgart-Premiere
Comedy

Künstlerhomepage: www.sascha-korf.de

Getrieben von der Suche nach Glück, bringt der Comedian Sascha Korf seine Stuttgart-Premiere “… denn er weiß nicht, was er tut” auf die Renitenzbühne. Für sein neues Programm, aber vor allem für sein Publikum, hat er sich selbst in die aberwitzigsten Situationen begeben. So hat er Lachseminare besucht, in Eishotels übernachtet oder ist mit Forellen geschwommen, um stellvertretend für sein Publikum zu schauen, was davon wirklich glücklich macht.

Sascha Korf. Foto © Robert Maschke

Auch im Renitenztheater:

Christoph Reuter spielt auf der Tonleiter und bietet dem Publikum mit seinem neuen Solo “Alle sind musikalisch (außer manche)” eine unterhaltsame und kurzweilige Doppelstunde Musik. Dabei teilt er nicht nur seine liebsten Klavierstücke, Eigenkompositionen und Jazzimprovisationen mit dem Publikum, sondern auch seine Gedanken. Was kann Musik, was keine andere Droge schafft? Und sind wir wirklich musikalischer als wir denken?

Lieder vom Schwarzmalen und Schönfärben gibt der junge Musik-Kabarettist Lennart Schilgen zum Besten. In seinem neuen Programm “Verklärungsbedarf” dichtet und singt er gegen eine unzureichende Wirklichkeit an. Ja, er hilft sogar anderen dabei, sich in schwierigen Situationen in die Tasche zu lügen. Lennart Schilgen, der Mann für alle, die hintergründige und leichtfüßige Komik lieben.

Wer gerade verzweifelt eine neue Wohnung sucht, eine neue Freundin oder ein neues Selbstbewusstsein, kann sich bei Jens Heinrich Claassen Tipps holen, wie man trotzdem nicht einfach aufgibt! Mit seinem neuen Programm “Ich komm schon klar” lädt Claassen alle Leidensgenossinnen und -genossen ein, mit ihm darüber zu lachen – getreu dem Motto: Humor hilft gegen jedwede Schrecken des Daseins.

Franziska Wanninger, die junge oberbayerische Senkrechtstarterin des Kabaretts, steigert das Ganze noch. Sie erzählt und singt von den Untiefen des Lebens und zeigt in ihrem neuen Solo “Furchtlos glücklich” auf, dass die Mutigen belohnt werden. Schwungvoll und pointenreich heißt es bei der Wanninger: Mut steht am Anfang des Handelns, Glück am Ende!

David Werker, bekannt aus “NightWash” und aufgehender Comedy-Stern Mitte 30, der gerade damit beginnt, sich im Erwachsenenleben zu etablieren, ertappt sich in seinem neuen Programm dabei, wie er darüber nachdenkt “Plötzlich seriös?!” zu werden. Ob er’s wirklich will? Mal sehen!

Karten fürs Renitenztheater unter www.renitenztheater.de oder unter Tel. 0711-297075 sowie an allen Reservix-Vorverkaufsstellen.

Promotion