Wiener Würstchen: Zwei Drittel schneiden gut ab

#lebensmitteltest

Wiener Würstchen: Zwei Drittel schneiden gut ab

Im Test von Wiener Würstchen schneiden 14 von 21 Wienern gut ab, darunter auch preisgünstige und Bio-Würstchen. Getestet hat die Stiftung Warentest 14 klassische Wiener und 7 aus Geflügel. Lediglich zwei Marken patzen.

Cover 10/2019. © test


Bei den Mühlenhof-Würstchen von Penny wiesen die Tester gesättigte Mineralölkohlenwasserstoffe (Mosh) nach. Die Gehalte schwanken von Packung zu Packung, teils sind sie sehr hoch – Testurteil ausreichend. Die Geflügel-Wiener von Alnatura waren verdorben und erhielten nur ein Mangelhaft. Alnatura verzichtet bei seinen Wienern bewusst auf Nitritpökelsalz. Dieses wirkt auch konservierend. Dass es auch ohne Zusatzstoffe geht, beweist Ökoland. Die mikrobiologische Qualität ist hier auch ohne Pökelsalz sehr gut. Die Würstchen sind allerdings nicht typisch rosa, sondern grau-beige.

Die günstigsten Wiener kosten nur 60 bis 70 Cent pro 100 Gramm. Die Fleischqualität ist dennoch erfreulich hoch. Alle Wiener enthalten viel hochwertiges Muskelfleisch. Unter den 14 guten Würstchen sind Markenprodukte und günstige vom Discounter. Fünf haben ein Biosiegel. Die beste Biowiener vom Discounter kostet nicht mehr als die beste konventionelle, mit der sie gemeinsam an der Testspitze steht.

Der Test Wiener Würstchen findet sich in der Oktober-Ausgabe der Zeitschrift test und ist online unter www.test.de/wuerstchen abrufbar.

Promotion



Promotion