Abschied von Pietari Inkinen bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

#LudwigsburgerSchlossfestspiele #PietariInkinen #ludwigsburg

Abschied von Pietari Inkinen bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Noch drei Mal wird das Orchester der Ludwigsburger Schlossfestspiele unter dem Dirigat von Pietari Inkinen zu erleben sein: am 28. Juni beim »Orchester mit Flügeln«, am 13. Juli beim Klassik Open Air & Feuerwerk sowie beim Abschlusskonzert am 20. Juli. Mit der letzten Saison von Thomas Wördehoff als Intendant der Ludwigsburger Schlossfestspiele endet auch der Vertrag des Chefdirigenten.

Seit 2015 hat Pietari Inkinen den Klang und das Repertoire des Festspielorchesters maßgeblich geprägt. Als Experte für Komponisten des 19. und 20. Jahrhunderts setzte er gemeinsam mit dem Festspielintendanten Thomas Wördehoff Werke von u.a. Jean Sibelius, Dmitri Schostakowitsch, Einojuhani Rautavaara und Gustav Mahler auf den Spielplan. Weitere Höhepunkte unter seiner Musikalischen Leitung waren die Wagner-Gala 2017 und die Konzerte mit dem finnischen Männerchor Ylioppilaskunnan Laulajat 2015 und 2019.

»Unser Orchester hat unter Pietari Inkinen eine Qualität erreicht, die wirklich außergewöhnlich ist. Er besitzt nicht nur die Fähigkeit, die Musiker zu begeistern, sondern hat das Ensemble, das nur wenige Male im Jahr zusammenkommt, zu einer energetischen Einheit mit einer starken Identität geformt«, so Thomas Wördehoff, der Inkinen 2013 erstmals nach Ludwigsburg einlud.

Pietari Inkinen. Foto © Jan David Günther / Ludwigsburger Schlossfestspiele

Die nächste Gelegenheit, Pietari Inkinen mit dem Orchester der Schlossfestspiele in Ludwigsburg zu erleben, bietet am 28. Juni das Konzert »Orchester mit Flügeln« im Forum am Schlosspark. Mit Katia und Marielle Labèque tritt an diesem Abend auch eines der weltweit bekanntesten Klavierduos bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen auf. Die beiden Schwestern präsentieren zusammen mit dem Festspielorchester das eigens für sie komponierte Konzert für zwei Klaviere von Bryce Dessner. Bereits 2016 widmete der amerikanische Komponist ihnen das Stück »El Chan«, 2018 folgte das Konzert für zwei Klaviere, das nun in Ludwigsburg zu hören ist. Dessner, der vorrangig als Gitarrist und Songwriter der Indierock-Band »The National« bekannt geworden ist, komponiert seit 2009 immer wieder auch Kammermusik, Orchesterwerke und Filmmusik, unter anderem für das Kronos Quartet, das Los Angeles Philharmonic oder für den preisgekrönten Soundtrack zu »The Revenant«. Bei der Aufführung in Ludwigsburg wird sein Konzert für zwei Klaviere umrahmt von »The Chairman Dances« aus John Adams’ Oper »Nixon in China« und Béla Bartóks virtuosem Konzert für Orchester. Nicht nur wegen ihres Melodienreichtums und den zahlreichen musikalischen Zitaten gilt diese Komposition als Bartóks beliebtestes Orchesterwerk. Auch die ungewöhnliche solistische Behandlung der
einzelnen Instrumentengruppen zeichnet das Werk aus und gibt dem Orchester der Ludwigsburger Schlossfestspiele Gelegenheit, seinen Facettenreichtum unter Beweis zu stellen.

Beim diesjährigen Klassik Open Air & Feuerwerk am 13. Juli feiern Pietari Inkinen und das Orchester der Schlossfestspiele unter dem Titel »Viva Europa!« die Europäische Idee. Mit Werken, inspiriert von den Städten, Landschaften und Flüssen Europas, führen die Musiker innerhalb nur eines Abends die Vielfalt unseres Kontinents vor Augen. Den Höhepunkt der musikalischen Europareise bildet das Feuerwerk vor der Kulisse des Seeschloss Monrepos.

Beim Abschlusskonzert am 20. Juli in Ludwigsburg werden der Pianist Igor Levit und der Trompeter Thomas Gansch als Solisten mit dem Festspielorchester unter Pietari Inkinen auftreten und gemeinsam Dmitri Schostakowitschs Konzert für Klavier und Trompete interpretieren. Für den ungewöhnlichen Konzertabend, der die Saison 2019 und die Intendanz von Thomas Wördehoff in Ludwigsburg abschließt, sind noch einige Überraschungen geplant, zu denen u.a. die Sängerin Nora Fischer und die Band Mnozil Brass beitragen werden.

28. Juni 2019 | 20.00 Uhr | Theatersaal, Forum am Schlosspark Ludwigsburg
ORCHESTER MIT FLÜGELN
Katia & Marielle Labèque Klavier
Orchester der Schlossfestspiele
Pietari Inkinen Musikalische Leitung
John Adams The Chairman Dances
Bryce Dessner Konzert für zwei Klaviere
Béla Bartók Konzert für Orchester Sz 116
Karten zu 75 | 65 | 49 | 33 €
Schüler 10 €

13. Juli 2019 | 21.00 Uhr | Festinwiese, Seeschloss Monrepos
KLASSIK OPEN AIR & FEUERWERK
Orchester der Schlossfestspiele
Pietari Inkinen Musikalische Leitung
Werke von Antonín Dvořák, Johannes Brahms, Camille Saint-Saëns, Carl Nielsen, Edward Elgar u.a.
Karten zu 75 | 61 | 46 | 41 € [Stehplätze]
10 € [Stehplätze für Kinder bis 9 Jahre, Stehplätze bis 6 Jahre frei]

20. Juli 2019 | 20.00 Uhr | Theatersaal, Forum am Schlosspark Ludwigsburg
ABSCHLUSSKONZERT
Igor Levit Klavier
Thomas Gansch Trompete
Nora Fischer Gesang
Marnix Dorrestein Gitarre
Mnozil Brass
Orchester der Schlossfestspiele
Pietari Inkinen Musikalische Leitung
Dmitri Schostakowitsch Konzert für Klavier und Trompete Nr. 1 c-Moll op. 35 sowie weitere Überraschungen
Karten zu 85 | 75 | 59 | 43 €

Quelle:
Ludwigsburger Schlossfestspiele | Internationale Festspiele Baden-Württemberg
www.schlossfestspiele.de

Promotion

Eine Antwort zu Abschied von Pietari Inkinen bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

  1. RESÜMEE DER SAISON 2019

    Mit dem Abschlusskonzert am Samstag, 20. Juli endete die Saison 2019 der Ludwigsburger Schlossfestspiele im ausverkauften Forum am Schlosspark. Zusammen mit dem Pianisten Igor Levit und dem Trompeter Thomas Gansch, der Band Mnozil Brass und dem Duo Nora Fischer und Marnix Dorrestein begeisterte das Orchester der Schlossfestspiele in einem außergewöhnlichen Konzertprogramm, mit dem sich Intendant Thomas Wördehoff und Chefdirigent Pietari Inkinen aus Ludwigsburg verabschiedeten.

    Staatssekretärin Petra Olschowski würdigte Wördehoff und Inkinen, deren Begegnung fruchtbar und wichtig für die Festspiele gewesen sei, und dankte ihnen und dem Orchester für »wunderbare Abende und das Gefühl von Zusammenhalt und Gemeinschaft«, die das Festival in den letzten zehn Jahren zu einem besonderen Ort gemacht hätten. Oberbürgermeister Werner Spec gratulierte dem Intendanten zu zehn Jahren Intendanz und hob insbesondere die neuen Impulse hervor, die Wördehoff in seiner Programmgestaltung gesetzt hatte.

    Im September präsentieren die Ludwigsburger Schlossfestspiele noch vier Konzerte in den Außenspielorten Wolfegg (14./15.9.) und Haigerloch (22.9.). Zum Ende der Saison werden etwa 30.000 Zuschauer die Schlossfestspiele besucht haben. Bisher waren 23 Veranstaltungen in Ludwigsburg und den Außenspielorten ausverkauft, darunter das Eröffnungskonzert mit René Pape und der Rede von Igor Levit, drei Vorstellungen von Carrington-Browns Brexit-Operette »Turnadot«, zwei Aufführungen der Liederoper »Himmelerde« von Familie Flöz und der Musicbanda Franui, die auf Initiative von Thomas Wördehoff erstmalig zusammen gearbeitet haben, die beiden Aufführungen von »Vivaldis vier Jahreszeiten im Klimawandel« mit Harald Lesch und dem Merlin Ensemble in Ludwigsburg und Salem sowie das Abschlusskonzert.

    Einer der Höhepunkte der Saison 2019 war die zehnte und letzte Ausgabe der »Song Conversation« mit Camille Bertault, David Helbock und Médéric Collignon im Kunstmuseum Stuttgart und der Karlskaserne Ludwigsburg. Mit Witz, Leidenschaft und überbordender Kreativität hatten sich die drei Künstler eigenen Kompositionen sowie Stücken von John Coltrane, Johann Sebastian Bach, Boris Vian u.a. gewidmet. Ein besonderes Orchesterkonzert war der Abend »Orchester mit Flügeln« mit den Solistinnen Katia und Marielle Labèque bei dem Bryce Dessners Konzert für zwei Klaviere zusammen mit Béla Bartóks virtuosem Konzert für Orchester zu erleben war. Für Begeisterung beim Publikum sorgten der Bariton Holger Falk und der Pianist Steffen Schleiermacher, die mit dem Liederabend »Hanns Eisler: Ein deutsches Leben in Liedern« Einblicke in das Leben und Werk des Komponisten gaben. Zum Ende der Saison faszinierten die Dirigentin Laurence Equilbey und die Regisseure Clément Debailleul und Raphaël Navarro mit ihrer französischen Sicht auf Carl-Maria von Webers »Der Freischütz« als Koproduktion der Ludwigsburger Schlossfestspiele mit dem Insula Orchestra, dem Forum am Schlosspark, u.a.