Der November im Renitenz: Lisa Fitz und mehr …

#Renitenztheater #Stuttgart

Der November im Renitenz: Lisa Fitz und mehr …

Lisa Fitz spielt am 20. + 21. November ihr neues politisches Kabarettprogramm “Flüsterwitz”.

LIsa Fitz. Foto © Dominic Reichenbach


20. & 21.11. je 20 Uhr
23,50/19,50* (inkl. Geb.)
Lisa Fitz | Flüsterwitz
Kabarett

Den Flüsterwitz erzählt man hinter vorgehaltener Hand. Er könnte Menschen in Hörweite beleidigen, sensible Damenohren kränken oder so wahr sein, dass er Machthabern gefährlich wird. Eigentlich ist der Flüsterwitz ein politischer Witz. Wenn man mit einem autoritären System haderte oder Repressalien befürchtete, erzählte man sich Flüsterwitze. Sind wir in unserer demokratischen Diktatur der Parteien soweit? Wer nicht in die politische Stromlinienform passt, wird gern für verrückt erklärt oder mit subtilen Methoden mundtot gemacht. Hier muss Lisa Fitz ran – eine Frau, die sagt und singt, was sie denkt. Laut. Mit Verve. Mit Witz. Mit Haltung. Die sich nicht drum schert, ob sie auf linke oder rechte Füße tritt und die furchtlos wie eine Amazone den Bogen spannt und in alle Richtungen zielt.

www.lisafitz.de

Mehr im Renitenz

Im November sind Kabarettinteressierte herzlich ins Renitenztheater eingeladen. Es gibt ein Wiedersehen mit Roberto Capitoni, Sissi Perlinger, Michael Hatzius und seiner Echse.

Das Live-Hörspiel “Die Schwabensage”, eine Hausproduktion des Renitenztheaters, in der es um allerlei Machenschaften allzu ambitionierter Politiker geht, wird aufgeführt.

Die Kabarett-Bundesliga mit zwei wetteifernden Kabarettisten und die Froggy Night mit SWR-Moderator Florian Weber als Talkgast stehen auf dem Spielplan. Ernst Mantel. Helmut Schleich, Frank Lüdecke, Werner Koczwara, Bernd Kohlhepp und Uli Boettcher, Michael Krebs und Simone Solga geben sich mit ihren aktuellen Kabarett-Programmen die Klinke in die Hand.

Fünf Stuttgart Premieren sind auch am Start:

Am Montag, den 12. November präsentiert Küf Kaufmann im Rahmen der Jüdischen Kulturwochen seine Lesung “Wodka ist immer koscher”. Am Montag, den 19. November zeigt Simon Stäblein seine neue Comedy-Show “Heul doch!”. Timo Wopp ist “Auf der Suche nach dem verlorenen Witz” und lässt – als einstiger Weltklassejongleur – wieder was durch die Luft fliegen. Katie Freudenschuss, inspiriert von einem Tagebuch aus den 50er Jahren, unterhält in ihrem neuen Programm “Kompli-Katie’s Diary” mit intelligentem Musik-Kabarett.

Und ein Science-Fiction Roman spielt indirekt auch noch eine Rolle: George Orwells “1984”. Der Kabarettist Mathias Richling sieht in der heutigen Realität viele Parallelen zu dem düsteren Szenario des britischen Schriftstellers. Richling findet, dass Orwell aktueller denn je ist. Daher hat er ein neues Programm entwickelt, das sich mit der Zukunft im Heute beschäftigt: “Richling und 2084”. Es ist vom 10. bis 17. November im Renitenztheater zu sehen. Der Kabarettist lässt darin das Polit-Personal antreten und testet, wie zukunftstauglich sie sind.

Tickets und Infos zu den Veranstaltungen gibt es unter Tel. 0711-297075 oder auf www.renitenztheater.de

Promotion



Promotion