2. Tattoo-Messe-Stuttgart 2018

#tattoo #messe

2. Tattoo-Messe-Stuttgart 2018

Carl-Benz-Arena Stuttgart
20. + 21. Oktober 2018
Sa 11:00 – 24:00
So 11:00-21:00

Die Kunst des Tätowierens war schon den Menschen der Steinzeit bekannt. Ägyptische Priesterinnen schmückten sich damit, die Römer markierten auf diese Weise Sklaven und Verbrecher. Archäologen fanden in Südamerika Indianermumien, deren Haut kunstvolle Muster aufwiesen. Die weltbekannte Südtiroler Gletschermumie “Ötzi” lebte vor rund 5000 Jahren. Unter der aufgetauten Eisschicht entdeckten Forscher insgesamt 61 Tattoos!

Den Ureinwohnern Neuseelands sind ihre “Moko”, wie die Maori ihre kunstvollen Schnörkel nennen, heilig. Jede Familie hat ihre eigenen Muster und Figuren. Die erzählen die Geschichte der Ahnen, erklären Stammeszugehörigkeit und Ansehen des einzelnen Moko-Trägers. Eine Tätowierung ist für manche Maori fast so etwas wie Personalausweis, Geburts-urkunde und Familienalbum zusammen. Auch die Maya in ihrer Blütezeit machten sich fein, indem sie Farbe unter die Haut brachten. Auch bei vielen Völkern Europas waren früher Tätowierungen verbreitet, bis Papst Hadrian sie im Mittelalter verbot und diese Art des Körperschmucks vielerorts in Vergessenheit geriet. 1000 Jahre später machten europäische Seefahrer daher große Augen, als sie in der Südsee auf bemalte Menschen stießen. Der Engländer James Cook brachte 1774 nicht nur einen dieser seltsam gemusterten Männer mit nach Hause. Cook hatte auf der Insel Tahiti auch gelernt, wie diese Kunst dort hieß: “tatau” – woraus im Englischen “tattoo” und auf Deutsch”Tätowierung” geworden ist. Es bedeutet “kunstvoll hämmern”. Musste James Cook noch in die Südsee fahren, um tätowierte Körper zu bestaunen, braucht man heute nur in die Carl-Benz-Arena nach Stuttgart kommen: Über 10 Millionen Menschen haben sich in Deutschland schon tätowieren lassen.

Plakat Quelle: Go 2 – Convent GmbH

Tätowieren ist schwer in Mode und in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen! Auf die Frage, warum wir Menschen uns tätowieren lassen, gibt es keine einfache Antwort. Der Wunsch, seinen Körper dauerhaft zu verändern, zeugt nicht nur von einem bestimmten Schönheitsideal, sondern auch von einer speziellen weltoffenen freien Lebenseinstellung. „Wer sich tätowieren lässt, der markiert sich.“ Tätowierte kommunizieren mit ihrem Körperschmuck und machen damit deutlich, dass sie zur Community gehören. Tattoos dienen der Identifikation, sie signalisieren die Zugehörigkeit zu einer Gruppe. Sich zu schmücken bedeutet etwas mit Liebe auszufüllen, das Leben interessant zu gestalten und mit offenen Augen durch die Welt zu gehen… Weit über 150 verschiedene Tattookünstler, Piercer und Bodypainter aus ganz Europa, Amerika und Asien gewähren auf der Messe Einblick in ihre außergewöhnliche Arbeit. Neben Schmuck, Kleidung und Accessoiren, werden zahlreiche Showacts auf der Bühne auftreten. Eine Cocktailbar, kulinarische Leckereien von Surf & Fries und das oben anliegende Steakhouse “Palm Beach” runden die Convention ab.

Veranstalter:
Go2 Convent GmbH, Ditzenbacher Str.11, 71642 Ludwigsburg, info@go-2.eu

Mehr Infos unter www.tattoomesse-stuttgart.de

Promotion



Promotion