35. Baden-Württembergische Literaturtage in Ludwigsburg

#literaturtage #ludwigsburg

Literarische Reise zu realen und fiktiven Orten

Ludwigsburg richtet in diesem Jahr vom 13. bis 28. Oktober die Baden-Württembergischen Literaturtage aus. Im Jubiläumsjahr „Ludwigsburg – 300 Jahre Stadt werden“ lädt das Festival ein, sich in verschiedenen Formaten und Genres dem Kosmos „Stadt“ zu nähern und sich auf eine literarische Reise zu realen und fiktiven Orten zu begeben.

Das Publikum kann sich auf junge und internationale Literaturtage freuen – mit einem hochkarätigen Programm, das mit langen Literaturnächten, Lesungen, Autorenbegegnungen, Vorträgen, künstlerischen Projekten sowie einem Literaturparcours in der Innenstadt und einem Kinderprogramm zu einer spannenden Entdeckungstour in die Welt des geschriebenen und gesprochenen Wortes einlädt. Die Literaturtage sind ein Highlight und offizieller Abschluss des Ludwigsburger Stadtjubiläums.

Programmheft Literaturtage LB. Cover: Stadt Ludwigsburg


Rund 30 Schriftstellerinnen und Schriftsteller – international und national renommierte Autoren, aber auch spannende Nachwuchstalente – werden sich unter dem Leitthema „Stadt werden!“ der Vielschichtig- und Vielstimmigkeit des Themas „Stadt“ widmen. Hochkarätiges Programm Eine „Lange Nacht der Stadt“ eröffnet am 13. Oktober um 19.30 Uhr das Literaturfestival und entführt die Zuhörerinnen und Zuhörer in Lesungen und Podiumsgesprächen in die Welt verschiedenster Städte und Landschaften. Zu erleben sind Anna Katharina Hahn, Ulla Lenze, Aleš Šteger und Jean-Philippe Toussaint. Moderiert wird die Eröffnung von den Kuratoren Matthias Göritz und Silke Scheuermann. Veranstaltungsort ist das Scala.

Nur einen Tag später, am 14. Oktober, findet von 11 bis 22 Uhr der „Große Baden-Württemberg-Tag“ im Kulturzentrum und in der Stadtbibliothek statt. Er steht ganz im Zeichen der hiesigen Literaturszene. Mit dabei sind die Autoren Thommie Bayer, Markus Orths, Kai Wieland und Iris Wolff. Interaktive Angebote, ein Bücherflohmarkt, Poetry Slam und ein großes Kinderprogramm runden den Tag für die Familie und Freunde, für kleine und größere Literaturinteressierte ab. Die Stiftung Kinderland, eine Unterstiftung der Baden-Württemberg Stiftung, zeichnet an diesem Tag außerdem die Preisträger des Schreibwettbewerbs für Jugendliche „(W)Orte der Demokratie“ aus. Noch bis zum 12. August können Essays eingereicht werden, mehr Informationen unter www.bwstiftung.de/schreibwettbewerb.

Die „Lange Nacht der Poesie“ schlägt am 19. Oktober um 19.30 Uhr im Bühnenturm der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg einen anspruchsvollen und unterhaltsamen Bogen von klassischer Lyrik bis hin zur Klangperformance. Mit dabei sind Safiye Can, Mary Jo Bang, Nadja Küchenmeister, Rike Scheffler und Ulf Stolterfoht. Große Spannung ist bei der „Langen Kriminacht“ am 20. Oktober um 19.30 Uhr im Ludwigsburger Kulturzentrum garantiert. Tom Hillenbrand, Volker Kutscher und Jan Seghers lesen aus ihren Werken und beleuchten die Rolle der Stadt in der Kriminalliteratur. Bei der „Langen Nacht der Zukunft“ am 27. Oktober um 19.30 Uhr geht es darum, welches Bild Schriftstellerinnen und Schriftsteller und die Wissenschaft von der Zukunft zeichnen. Das Publikum im Kunstzentrum Karlskaserne darf gespannt sein auf Marcus Hammerschmitt, Leif Randt und den Architekten Alexander Rieck.

Neben Lesungen und Autorenbegegnungen stehen auch Vorträge und Gespräche auf dem Programm: Zum Beispiel lädt der Gesprächsabend „Viele Einzelteile ergeben ein Ganzes“ am 24. Oktober um 18.30 Uhr im Stadtarchiv dazu ein, Ludwigsburg und seine Stadtteile mit anderen Augen zu sehen. „Von Städten und Flaneuren“ wird der Schriftsteller und Literaturwissenschaftler Dr. Jan Bürger am 25. Oktober um 19 Uhr in der Stadtbibliothek berichten. Und Andreas Friedrich von der Filmakademie Baden-Württemberg widmet sich in seinem Vortrag „Brave New Cities“ am 28. Oktober um 11 Uhr im Kino Caligari der Zukunftsstadt sowie der Architektur und Stadtentwicklung im Science-Fiction-Film. Im Anschuss wird der Film „Blade Runner“ gezeigt.

Nicht nur über das Lesen und Hören kommen die Besucherinnen und Besucher dem Topos „Stadt“ in der Literatur nahe: In der Ausstellung „Eduard Mörikes Orplid“ geht es auf die Suche nach der utopischen Stadt. Die Mörike-Gesellschaft schlägt mit dieser medialen Präsentation die Brücke zum 300-jährigen Jubiläum der Stadt, denn Ludwigsburg ist wie Mörikes Orplid eine Fantasiestadt, die Anfang des 18. Jahrhunderts am Reißbrett entstanden ist. Die Ausstellung ist von 14. bis 28. Oktober im Kulturzentrum zu sehen.

Dass Schrift und Sprache auch im öffentlichen Stadtraum – etwa auf Werbetafeln oder ständigen Durchsagefunktionen – alltäglich sind, wird beim Literaturparcours vom 14. bis 28. Oktober intensiv erlebbar: In verschiedenen medialen Formaten tauchen im Rahmen des Parcours Zitate und Ausschnitte aus Werken von Schriftstellerinnen und Schriftstellern, die bei den Literaturtagen zu Gast sind, in der Ludwigsburger Innenstadt auf. Zum Beispiel präsentiert die Ludwigsburger Künstlerin Nina Joanna Bergold auf dem Rathaushof eine Installation und Schülerinnen und Schüler tapen unter Anleitung der Kunstschule Labyrinth die Treppe des Akademiehofes mit Worten und grafischen Elementen.

Auch die kleinen Literatur- und Lesefans kommen auf ihre Kosten. Gemeinsam können sie beim Kinder- und Jugendprogramm der Stadtbibliothek Ludwigsburg Autoren wie Patricia Mennen oder Katrin Zipse kennenlernen. Die Leseinsel in der Kinderbücherei wird gleich an mehreren Terminen zu einer mehrsprachigen Geschichteninsel, auf der Vorlesepatinnen und Mitarbeiterinnen für zweisprachige Kinder zwischen vier und sieben Jahren erzählen und lesen werden.

Anlässlich der Baden-Württembergischen Literaturtage findet außerdem zum ersten Mal das Projekt „Ludwigsburg liest ein Buch“ statt. Über die Sommerferien sind alle Bürgerinnen und Bürger eingeladen, den Roman „Das Kleid meiner Mutter“ der Stuttgarter Autorin Anna Katharina Hahn zu lesen. Bei verschiedenen Veranstaltungen können sich die Leserinnen und Leser über das Buch austauschen: Am 4. Oktober wird es in der Stadtbibliothek unter dem Aspekt „Verwandlung und Identität“ beleuchtet, am 10. Oktober unter dem Aspekt „Stadt und Landschaft“. Bei der „Langen Nacht der Stadt“ am 13. Oktober um 19.30 Uhr im Scala ist die Autorin Anna Katharina Hahn dann live zu erleben.

Ausführliche Informationen zu allen Veranstaltungen der Literaturtage stehen unter www.literaturtage-ludwigsburg.de. Ab Anfang August liegt außerdem ein 48-seitiges Programmheft aus: unter anderem an der Rathaus-Information, der Tourist Information und im Kulturzentrum. Auf der Internetseite der Literaturtage steht es bereits jetzt als Download bereit.

Promotion



Promotion