Vom Schwarzwald zum Bodensee: 19. ADAC Württemberg Historic

#Oldtimer #ADAC #schwarzwald

Vom Schwarzwald zum Bodensee: 19. ADAC Württemberg Historic

Die Stadt Tuttlingen steht im Mai als Start- und Zielort der 19. ADAC Württemberg Historic im Fokus von Oldtimerfans: Am Freitag und Samstag, 11. und 12. Mai, touren mehr als 100 historische Fahrzeuge durch die Region rund um die Welthauptstadt der Medizintechnik. Die ältesten Autos sind Vorkriegsmodelle, die zum Teil vor 70 oder 80 Jahren gefertigt wurden.

An der Rallye teilnehmen dürfen klassische Automobile ab dem Baujahr 1988. Wie gewohnt starten die Teilnehmer wahlweise in Zweier-Teams in zwei Wettbewerben: Die Gleichmäßigkeitsfahrer suchen die sportliche Herausforderung. Sie müssen eine vorgegebene durchschnittliche Geschwindigkeit einhalten, die an bekannten Sollzeit-Messstellen entlang der Strecke genommen wird. Wer sich für die Touristik-Ausfahrt entscheidet, steht vor der Aufgabe, unterwegs Fragen zu Land und Leuten zu beantworten und Geschicklichkeitsaufgaben zu bewältigen. Dabei stehen Fahrgenuss und die idyllische Route abseits des großen Verkehrs noch stärker im Fokus.

Die Gesamtstrecke für beide Tage misst rund 460 Kilometer und erstreckt sich vom Südschwarzwald bis zum Bodensee. „Tuttlingen ist dank seiner tollen geographischen Lage ideal für unsere Rallye“, erklärt Ilona Übelhör, Leiterin der Sportabteilung des ADAC Württemberg und Organisatorin. Das erste Fahrzeug startet am Freitag, 11. Mai, um 10:30 Uhr von der Stadthalle in Tuttlingen Richtung Achdorf (Schwarzwald-Baar-Kreis). Die Teilnehmer werden ab 17 Uhr wieder in Tuttlingen zurückerwartet.

Landschaftsgenuss und gute Laune: Bei der ADAC Württemberg Historic ist beides inklusive.. Foto © ADAC

Am Samstag, 12. Mai, geht es bereits um Punkt 8 Uhr los. Die Rallye führt über den Dreifaltigkeitsberg in Spaichingen nach Überlingen und zum Verkehrsplatz „Fahren Erleben“ in Steißlingen, wo Zuschauer die Fahrzeuge nachmittags ab 15 Uhr für rund zweieinhalb Stunden bestaunen können. Zusätzliche Unterhaltung bringt Moderator und Oldtimer-Experte Christoph Karle aus Ludwigshafen (Bodensee). Für die Teilnehmer beider Wettbewerbe steht auf dem Übungsplatz eine Sonderprüfung auf dem Programm, bei der sie unterschiedliche Lichtschranken in einer vorgegebenen Zeit passieren müssen. Je größer die Abweichung, desto mehr Strafzeit gibt es oben drauf.

Darüber hinaus sollten sich Oldtimerfans auf die Tuttlinger Innenstadt und die dortige Fußgängerzone konzentrieren, wo die Fahrzeuge laut Plan ab 17 Uhr nach und nach eintreffen und dabei von Moderator Uli Kohl vorgestellt werden. Die Zieleinfahrt dauert knapp zwei Stunden und bietet ein attraktives Rahmenprogramm: Gaukler bereiten die Zuschauer auf das Eintreffen der Oldtimer vor, zudem ist unter anderem Radio 7 ist mit einem Stand vertreten.

Weitere Informationen: www.rallye-wuerttemberg-historic.de

Promotion



Promotion

Eine Antwort zu Vom Schwarzwald zum Bodensee: 19. ADAC Württemberg Historic

  1. ADAC Württemberg Historic begeisterte Teilnehmer und Zuschauer: Oldtimer tourten bei bestem Rallyewetter rund um Tuttlingen

    Mit der 19. Auflage der ADAC Württemberg Historic feierte am Samstag eine der bekanntesten Ausfahrten für Oldtimer im süddeutschen Raum einen gebührenden Abschluss. Hunderte von Zuschauern waren in die Tuttlinger Innenstadt gekommen und bildeten ein dichtes Spalier, um die Zieleinfahrt der historischen Fahrzeuge mit reichlich Beifall zu begleiten.

    Insgesamt nahmen über 100 Zweier-Teams in zwei unterschiedlichen Wettbewerben an der 460 Kilometer langen ADAC Württemberg Historic am 11. und 12. Mai teil. Die Zuverlässigkeitsfahrt entschieden Udo Höpfel und Rainer Zimmermann aus Nürnberg in einem Toyota Corolla Coupé mit Baujahr 1984 für sich. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Willy und Christa Eisinger (Elz) mit einem Porsche Carrera Targa (Baujahr 1985) sowie Rüdiger Hartmann und Marcel Deggau (Poing und Seligenstadt) in einem Porsche 914 (Baujahr 1973). Bei dieser Disziplin bestand die Aufgabe darin, die unterschiedlichen Streckenabschnitte auf die Hundertstelsekunde exakt in der jeweils vorgegebenen Zeit zu absolvieren.

    Die Teilnehmer der touristischen Ausfahrt hingegen mussten Fragen über Strecke und Sehenswürdigkeiten entlang der Route beantworten sowie Geschicklichkeitsaufgaben bewältigen. Nach zwei spannenden Rallyetagen landeten Kersten Borst und Gerlinde Rieck-Borst aus Ellwangen mit ihrem VW T1 Westfalia aus dem Baujahr 1967 ganz oben auf dem Siegertreppchen. Wolfgang und Kornelia Grass (Braz) wurden Zweite mit einem Porsche 911 Targa (Baujahr 1970) und Jan und Karin Lugtenburg (Aalen) Dritte mit einer Chevrolet Corvette (Baujahr 1978).

    Beim rund zweistündigen Abschluss der Rallye in der Tuttlinger Bahnhofstraße präsentierte Oldtimer-Experte Uli Kohl den Zuschauern ausführlich die klassischen Automobile und führte ein Interview mit Tuttlingens Oberbürgermeister Michael Beck. Für kurzweilige Unterhaltung vor dem Eintreffen der Fahrzeuge sorgten zudem die Straßenkünstler des Tuttlinger Gauklerfests mit akrobatischen Einlagen.