Wilhelma Stuttgart: Zweite Halbzeit bei der kurzen Magnolienpracht im Maurischen Garten

#wilhelma #Stuttgart #zoo

Zweite Halbzeit bei der kurzen Magnolienpracht im Maurischen Garten

Beim Blütenfeuerwerk im Magnolienhain der Wilhelma hat der Frühling die zweite Stufe gezündet. Nach der Kälteperiode im März hatte sich das Farbspiel Anfang April rasch entfaltet. Im Zoologisch-Botanischen Garten in Stuttgart gibt es mit 30 Arten und Sorten ein breites Spektrum an Magnolien, die der Reihe nach ihre Pracht entwickeln. Der Maurische Garten im Herzen des historischen Bauensembles ist als größter Hain dieser Art nördlich der Alpen derzeit Treffpunkt vieler Pflanzenfreunde und Hobbyfotografen aus Nah und Fern.

Die Natur folgt einer festen Choreographie bei den Auftritten der Blütenstars. Den Anfang haben die weißen Sternmagnolien gemacht. Danach schlossen sich die Tulpenmagnolien in Rosa-Weiß an. Und nun sind die Purpurmagnolien mit ihrem kräftigen Farbton gefolgt. Bei den gut zwei Wochen der schönsten Blüte ist jetzt die zweite Halbzeit angebrochen. Das immer auf wenige Wochen begrenzte, intensive Vergnügen lässt die Spaziergänger beobachten, wie die Sternmagnolien nun einen Blütenteppich verbreiten und an den Ästen der Tulpenmagnolien das erste frische Grün zwischen den Blüten sprießt, während die Purpurnen ihren Gala-Auftritt vor der malerischen Kulisse der orientalischen Architektur des Landhauses, der Pavillons und der Glaskuppeln der Gewächshäuser zelebrieren.

Im größten Magnolienhain nördlich der Alpen präsentieren verschiedenste Arten ihre Blütenpracht vor der historischen Kulisse der Wilhelma. Fotos: Wilhelma Stuttgart

Über den Park verteilt stehen noch viele Solisten. Insgesamt gibt es in der Wilhelma mehr als 100 Magnolien, zum Beispiel auch Immergrüne Magnolien und die markant gewachsene Gurkenmagnolie vor dem Aquarium. Hinzu kommen noch Verwandte, wie der Amerikanische Tulpenbaum und ein Chinesischer Tulpenbaum. (kni)

Quelle / Mehr Infos unter www.wilhelma.de

Promotion



Promotion