14 Mio. Touristen auf Mallorca, volle Hotels und überfüllte Strände – muss man da noch hin?

#reise #Mallorca

14 Mio. Touristen auf Mallorca, volle Hotels und überfüllte Strände – muss man da noch hin?

Aber natürlich! Denn Mallorca geht auch anders. Wenn man nur das Rauschen vom Wind in den Bäumen hört, das Zwitschern der Vögel und Blöken der Schafe. Ab und zu mal das Kikeri vom Gockels einer fernen Finca. Beim Wandern im Tramuntanagebirge ist das ganz normal. Da begegnen Sie auch keinem der Millionen von „All-Inklusive-Touristen“. Die bleiben in der Regel in ihren Hotels oder am Hotelstrand. Wenn man sich dem fern hält, kreuzen sich auch nicht die Wege und man hat als Individualtourist die schönen Seiten der Insel für sich allein. Wenn man mal von einigen Radlern und anderen Wanderern absieht. Selbst so mancher Traumstrand ist sogar im Sommer kaum besucht. Wenn man nur weiß, wo.

Wahlmallorquiner Stefan Loiperdinger erforscht seit 15 Jahren die Insel und entdeckt immer wieder neue, spannende und unberührte Winkel, die er alljährlich in seinem Magazin „Mallorcas schöne Seiten“ teilt. In seinem Magazin nimmt er den Leser mit auf eine spannende Rundreise um die Insel.

Angefangen im Südwesten geht es zu einsamen Buchten und Stränden, zu historischen Landgütern wie „La Granja“ oder „Els Calderers“. Die regionale Kultur vergangener Epochen kann man da hautnah erleben. Bis zur Besichtigung der Folterkammer inklusive Skelett. Und ganz zufällig hat er auch immer gute Tipps zu einer urigen Einkehr. So wie im „Sa Foradada“ zum Beispiel, einem Fischlokal wie an den Felsen geklebt über einer kleinen Bucht mit wunderbar türkisfarbenem Wasser. Nur zu Fuß oder mit einem Boot erreichbar.

Sa Foradada
Das urige Lokal “Sa Foradada” ist wie an den Felsen geklebt und nur per Boot oder zu Fuß erreichbar.

Er kennt die Sternelokale der Insel genauso gut wie die Fischerkneipen und die vielen neuen Restaurants, die sich gegenseitig mit innovativen Konzepten und außergewöhnlicher Küche übertreffen. 140 der besten Lokale der Insel stellt er in der aktuellen Ausgabe vor.

Dazu hat er 50 Shopping-Tipps parat. Von den Luxusläden an Palmas „goldener Meile“, dem Paseo del Borne bis zur versteckten Boutique in den vielen kleinen Gassen der Altstadt. Kleine individuelle Läden mit origineller Ware gibt es in Palma viele, nicht nur in dem Szeneviertel Santa Catalina, auch im ehemaligen Drogen- und Rotlichtviertel Sa Gerreria oder im Sa Calatrava-Viertel an der alten Stadtmauer neben der Kathedrale entstehen gerade viele neue Läden und Lokale.

Mallorcas schöne Seiten
Das Magazin 2018:
54 Seiten mit vielen neuen Restaurants
100 Seiten über die Regionen der Insel
40 Seiten über Palma
24 Seiten Einkaufen
16 Seiten Wandern
252 Seiten, 21,5 x 27 cm, 15,80 €
Erscheinungstermin: 22. März 2018
Foto © Stefan Loiperdinger

Natürlich wird auf Mallorca auch gefeiert. Nicht nur am Ballermann oder in Magaluf. Die Mallorquiner haben immer einen Grund zum Feiern und so sind ihre Volksfeste legendär.

Im Januar zur Feier des Schutzpatron San Sebastian zum Beispiel. Vom 13. bis 21. Januar wird in Palma gefeiert. Auf dem Programm stehen neben verschiedenen Kultur- und Theaterevents auch zahlreiche Musikkonzerte auf mehreren Bühnen in der Innenstadt. Während der Festwoche werden nach Sonnenuntergang an verschiedenen Punkten der Stadt Grillfeuer angezündet, auf denen Einheimische und Besucher ihr mitgebrachtes Fleisch grillen. Höhepunkt und Ende der Festwoche ist am Abend des 21. Januars der Tanz der Teufel mit einem spektakulären Straßenfeuerwerk der Dämonen.

… erhältlich über www.mallorcas-schoene-seiten.de

Promotion



Promotion