Designmesse “blickfang Stuttgart” mit Sechs Top-Talenten

#Blickfang #Stuttgart #designmesse

“blickfang Stuttgart”: Für die, die das Besondere suchen

Die internationale Designmesse blickfang öffnet zum 26. Mal in Stuttgart ihre Pforten. 250 Möbel-, Mode- und Schmuckdesigner versammeln sich vom 16. bis 18. März in der Liederhalle, um ihre Entwürfe zu präsentieren und zu verkaufen. Hier wird fündig, wer nichts Bestimmtes, sondern etwas Besonderes sucht.

Die blickfang Stuttgart lädt zum Designshopping: Alle, die nichts Bestimmtes, sondern etwas Besonderes suchen, sind vom 16. bis 18. März zum Shoppen in die Liederhalle geladen. 250 Designer sind versammelt, um ihre Entwürfe zu präsentieren. Da erstmals in der 26-jährigen Geschichte der blickfang Stuttgart die Ordnung nach den Design-Disziplinen „Möbel & Produkt“ sowie „Mode & Schmuck“ aufgehoben sind, wird man ins Schlendern und Staunen kommen: Wer näher tritt, um einen Tisch zu betrachten, wird unmittelbar ein feines und sonst vielleicht übersehenes Schmuckstück am Nebenstand entdecken; und wer auf der Suche nach einem neuen Outfit ist, wird durch den gegenüberliegenden Möbelstand Ideen sammeln, wie sich auch die Wohnung neu stylen lässt.

Gutes Design aus Stuttgart, der Schweiz und Sibirien
Stilliebhaber und Designenthusiasten finden auf der Blickfang Stuttgart jedoch nicht nur Gutgemachtes und Neugedachtes: Jeder der jurygeprüften Designer bringt ganz eigene Geschichten und Entwurfshintergründe mit. Die Berliner Designerin Anastasiya Koshcheeva etwa widmet sich Birkenrinde. Das Material, das in ihrer Heimat Sibirien Tradition hat, ist in Deutschland beinahe unbekannt – dabei absorbiert es Feuchtigkeit und wirkt antiseptisch. Selbst empfindliche Lebensmittel wie Pinienkerne oder Kekse können darin über langen Zeitraum gelagert werden, ohne Geschmack oder Textur zu ändern. Mit geometrischen Formen und bunten Farbnähten sind die Entwürfe spielerisch und zeitgemäß; und nochmals mehr kommt die eigene Textur der Birkenrinde bei den geflochtenen Hockern und Leuchten zum Vorschein, die Koshcheeva ebenfalls zum Sortiment zählt. Um ein vielfaches reduzierter ist wiederum der Schmuck von Felix Doll. Der Schweizer Designer ist Detailliebhaber und Purist: Sein Schmuck ist geometrisch, gradlinig und ist in seiner schnörkellosen Form sowohl für Männer als auch für Frauen gemacht. Die Fertigung liegt in den Händen von nepalesischen Kunsthandwerkern, bei denen Doll eine zweite Heimat fand – denn so kann sich der kreative Kopf neben den Schmuckentwürfen auch den Fotoshootings, Katalogen und der Verpackung seiner Statement-Stücke mit voller Hingabe widmen.

Man muss jedoch nicht in Sibirien oder der Schweiz suchen, um gutes Design zu finden: Auch Stuttgarts Designbranche wird sich Schulter an Schulter mit den internationalen Talenten präsentieren. Mittendrin ist etwa Hannah Zenger: Ihre Keramik gewann im Vorjahr die Aufmerksamkeit der blickfang Designpreis Jury und eine Special Mention. Während Zenger im Vorjahr Teil der Förderfläche blickfang locals war, ist sie nun – zusammen mit ihrer Ateliers-Kollegin editru – mit einer neuen Kollektion als reguläre Ausstellerin zurück. Für ihre jüngste Serie „Pulver“ mahlt Zenger auf der ganzen Erde gefundene Steine und mischt sie Porzellan bei; so entsteht nach und nach eine Form gewordene Weltkarte.

Goldmarlen (Stuttgart) auf der internationalen Designmesse Stuttgart. Foto © blickfang

Das Rahmenprogramm der blickfang Stuttgart
Das Nähertreten und Eintauchen in die Entwurfsgeschichten lohnt sich in der ganzen Liederhalle. Das wird auch besondere Aufgabe der Designpreis Jury sein, die am Eröffnungsfreitag den blickfang Designpreis an die besten Aussteller vergibt: Neben Anerkennung und Applaus auf der großen Designpreis-Bühne warten ein Vierstelliges Preisgeld. Die blickfang Stuttgart widmet sich jedoch nicht nur individuellen Designpräsentationen, sondern wird erneut Themenakzente setzen. Mit der „Gentlemans Corner“ versammeln die Messemacher beispielsweise Entwürfe speziell für ihn: Kompromisslose Qualität, stilvolle Zurückhaltung und Langlebigkeit wird der gemeinsame Nenner aller hier gezeigten Entwürfe sein.

Deutlich bunter geht es bei der Österreich Lounge zu: Rund um den Erholungsbereich, in dem es typisch Österreichische Spezialitäten gibt, repräsentieren sechs Designer die überbordende Kreativität des Landes. Langackerhäusl etwa präsentiert Taschen aus Papier. Genauso ungewöhnlich wie das Material ist die Herkunftsgeschichte der Macher: Ralf Stauss und Eddie Richardson haben in Metropolen wie Los Angeles und Paris gearbeitet, ehe sie beschlossen, in einem Häusl von 1885 in Oberösterreich ihr eigenes Label zu gründen. Lukas Klingsbichel wiederum wird Möbel präsentieren: Während die reduzierte Formsprache skandinavischem Design zur Ehre gereichen würde, sorgen klares Weiß, tiefes Tanngrün und zartes Pastellrosa für Farbakzente im Wohnzimmer. Und Klara Neuber mit zeigt mit ihrem Label Klar, wie modern traditionsreiche Materialien wirken können: Ihre Modekollektion besteht beispielsweise aus indigogefärbtem Hanfköper, Mühlviertler Leinen, Lenzinger Viskose und Baumwolle. Selbst einer der bekanntesten Österreichischen Designer wird auf der blickfang Stuttgart persönlich anwesend sein: Thomas Feichtner, der von Adidas über Bene bis zu den Neuen Wiener Werkstätten renommierte Marken zu seinen Kunden zählt, hält am Sonntag einen Designtalk. Bei Jausenplatten und Kaffeehaus-Feeling kann man Einblicke in das Leben des gefragten Designers erhalten. Der Weg auf die Blickfang Stuttgart lohnt sich also: Nur hier, nur heute und nur, was Schön und Gut ist, ist das Motto. Es warten Lieblingsstücke, Trouvaillen und Geschichten, die sonst verborgen bleiben. Und wer bis dahin nicht warten will, löst schon heute im blickfang Onlineshop das vergünstigte Vorverkaufsticket – und begibt sich online auf die Suche nach Dingen, die man nirgends sonst bekommt.

Öffnungszeiten & Eintrittspreise
FR | 16. März | 12 – 21 Uhr
SA | 17. März | 11 – 20 Uhr
SO | 18. März | 11 – 18 Uhr
Tageskarte | € 12,50
Ermäßigt | € 9,- (Kinder bis 14 Jahre, Schüler und Studenten mit gültigem Ausweis)

Alle Infos unter https://www.blickfang.com/internationale-designmesse/stuttgart.html

Promotion



Promotion

Eine Antwort zu Designmesse “blickfang Stuttgart” mit Sechs Top-Talenten

  1. Messe der Überraschungen

    Die blickfang Stuttgart gastierte vom 16. bis 18. März zum 26. Mal in der Liederhalle. 21.200 Besucher nutzten die Gelegenheit, Designer kennen zu lernen, beim Vortragsprogramm hinter Kulissen zu blicken, und Lieblingsstücke heimzunehmen, die man sonst nirgends findet.

    Mitte März Wohnungstüren und Kleiderschränke zu öffnen, um Neues einziehen zu lassen, hat in Stuttgart Tradition: Schon seit 26 Jahren präsentiert die blickfang Möbel, Mode und Schmuck aus aller Welt. Wer zur Designmesse pilgert, hat also Lust auf Neugedachtes und Gutgemachtes – und auf Überraschungen. Davon gab es in diesem Jahr viele. 250 Designer verwandelten vom 16. bis 18. März die Liederhalle in Schauplatz und Kaufhaus für gute Gestaltung, und nicht mal der unerwartete Wintereinbruch konnte Designliebhaber zu Hause halten. 21.200 Besucher flanierten, staunten und shoppten. Mit dem Ansturm hatte mancher Aussteller nicht gerechnet: Das Label Elephbo beispielsweise, das aus kambodschanischen Betonsäcken Schuhe und Taschen fertigt, musste bereits Samstag in aller Früh zurück nach Zürich reisen, um neue Ware zu holen. Überraschend war der Erfolg auch für die beiden Erstaussteller Lukas Klingsbichel aus Graz und editru aus Stuttgart, als Sie Freitagabend auf die Designpreis-Bühne gebeten wurden: Sie erhielten den blickfang Designpreis als beste Aussteller der 26. blickfang Stuttgart und sicherten sich insgesamt 2.500 Euro Fördersumme der D.E.S.I.G.N foundation. Damit ehrten die Juroren, der Designer Thomas Feichtner, Artdirektor Andres Fredes, imnotafashionblog Gründerin Annamaria Maisto und ave-Inhaber Stephan Kalbfell zwei Talente, deren Arbeit weder laut noch extravagant ist – aber trotzdem, so ist die Jury sicher, noch von sich reden machen wird.

    blickfang Designpreis „Mode & Schmuck“: editru
    Mode, die man auf der blickfang-Messe kaufen kann, ist wohldurchdacht: Jeder Designer kann Auskunft darüber geben, woher die verwendeten Textilien stammen, und wo und wie die Stücke gefertigt werden. Die Stuttgarterin Sarah Wendler geht noch einen Schritt weiter: Ihr Anfangspunkt sind reines Garn und hochwertige Farbpigmente. In ihrem Atelier färbt sie von Hand die Fäden, und webt sie auf einer Maschine zu feindifferenzierten, farbigen Flächen, die sie in ihre Kleider einarbeitet. Das Ergebnis ist nicht dem Zufall überlassen: Schon am Anfang des Prozesses hat Wendler das fertige Gewebe im Sinn. Stephan Kalbfell, der in seiner Boutique ave bedeutende Modemarken führt, sieht in editru großes Potential: „editru fertigt ‚fashion of the future‘. Ich habe noch nie Entwürfe dieser Art gesehen. Jedes Kleid kann eine Überraschung sein – und trotzdem erkennt man die Handschrift von Sarah Wendler.“ Co-Kuror Thomas Feichtner stimmt ihm zu und unterstreicht: „Als Designpreis-Jury tragen wir die Verantwortung, Talente wie Sarah Wendler zu ermutigen, ihren Weg zu verfolgen. Ihre Arbeit ist ein fortlaufendes Experiment, in dem man trotzdem eine klare Linie sieht. Wenn sie ihren Weg fortsetzt, kann sie weit kommen.“ Der blickfang Designpreis gibt ihr dafür Rückenwind. http://www.editru.de

    blickfang Designpreis „Möbel & Produkt“: Lukas Klingsbichel
    Innovation kann manchmal ganz leise sein – so, wie bei Lukas Klingsbichel. Im vergangenen Jahr gründete der Designer sein eigenes Studio, und zeigte nun im Rahmen der Sonderschau „Österreich entdecken“ erstmals seine Entwürfe auf der blickfang Stuttgart. Sein Lieblingsmaterial ist Holz: Während die formal reduzierte Beistelltischserie „Celinde“ Farbkleckse in den Wohnraum bringt, öffnet sich die „Seedling“-Leuchte wie eine Samenkapsel um die Lichtquelle. „Die Entwürfe von Lukas Klingsbichel sind zurückhaltend, intelligent und unkompliziert“, urteilt Juror Andres Fredes. „Dabei steht er noch ganz am Anfang seiner Karriere. Solches Talent ist rar – und darum wollen wir Lukas Klingsbichel auf seinem Weg mit dem blickfang Designpreis unterstützen!“ http://www.klingsbichel.com

    Und so bleibt die blickfang Stuttgart auch im 26. Messejahr ihrem Konzept treu: Sie ist der Ort, an dem neben etablierten Designer überraschende Talente ins Licht treten, und Dinge verkaufen, die niemand hat, aber mancher gerne hätte. Und wessen Lust auf gutes Design nach der blickfang noch nicht gestillt ist, kann direkt weitershoppen: Im blickfang Designshop unter http://www.blickfang-onlineshop.com präsentieren Aussteller der internationalen blickfang-Messen rund ums Jahr ihre Entwürfe.