Die Teilnehmer für den Stuttgarter Besen 2018 sind nominiert

#Renitenztheater #stuttgarterbesen

APROPOS STUTTGARTER BESEN:Die Wettbewerbsteilnehmer 2018

Stuttgart – Beim bundesweit bedeutenden Kleinkunstwettbewerb „Stuttgarter Besen“ treten im Renitenztheater Stuttgart wieder insgesamt acht Künstlerinnen und Künstler aus den Sparten Kabarett, Musik-Kabarett und Comedy an. Die Auswahl fiel 2018 auf Tahnee, Liza Kos, Sigrid Spörk, Herr Schröder, Frank Fischer, Tan Çağlar, Marcel Mann und Lennart Schilgen. Die Preisanwärter treffen am 17. April live im Renitenztheater aufeinander und kämpfen um die begehrten Trophäen: Goldener, Silberner, Hölzerner und Gerhard-Woyda-Publikums-Besen, gestiftet von der Stadt Stuttgart. Die Jury unter Vorsitz von Sissi Perlinger und das Saalpublikum werden die Gewinner noch am selben Abend küren. Der Wettbewerb wird vom SWR Fernsehen und SWR2 Hörfunk öffentlich aufgezeichnet und präsentiert. Durch den Abend führt Kabarettist Florian Schroeder, Moderator der SWR-Fernsehsendung „Spätschicht“.

Renitenztheater Stuttgart


„Der STUTTGARTER BESEN,“ so Renitenz-Intendant Sebastian Weingarten, „präsentiert wieder eine starke Auswahl aufstrebender Künstlerinnen und Künstler. Dabei hatten wir diesmal sogar mehr als einhundertzwanzig Bewerbungen, nach wie vor mit mehr männlichem Anteil, dennoch haben sich gleich drei Frauen für die Nominierung qualifiziert.“ Im Einzelnen können sich diese acht Kandidatinnen und Kandidaten auf die Wettbewerbs-Teilnahme freuen: Die nordrhein-westfälische Comedian Tahnee, die russische Musik-Comedian Liza Kos, die österreichische Kabarettistin Sigrid Spörk, der Berliner Kabarettist Herr Schröder, der hessische Kabarettist Frank Fischer, der niedersächsische Comedian und Profi-Basketballer im Rollstuhl Tan Çağlar , der schwäbische Comedian Marcel Mann und der Berliner Musik-Kabarettist Lennart Schilgen. Die Nominierten werden am 17. April im Rahmen des Stuttgarter Kabarettfestivals im Renitenztheater antreten und ihr Bestes geben, wenn es darum geht den „Stuttgarter Besen“ zu gewinnen. Die Preise im Gesamtwert von 8.200 Euro stiftet die Stadt Stuttgart: Goldener Besen: 3.000,- EUR, Silberner Besen: 2.000,- EUR, Hölzerner Besen: 1.500,- EUR, Gerhard-Woyda-Publikumspreis: 1.700,- EUR.

Florian Schroeder wird wieder als Gastgeber durch den Abend führen. Vielen Zuschauern ist er als Moderator der SWR-Fernsehsendung „Spätschicht“ bekannt. Schroeder stammt aus Lörrach und hat nahezu alle Kleinkunstbühnen Deutschlands bespielt. Seit über zehn Jahren steht er mit eigenen Solo-Programmen auf der Bühne und zählt zu den führenden politischen Kabarettisten des Landes.
Eine fachkundige Jury unter dem Vorsitz der Kabarettistin Sissi Perlinger wird noch am Abend die Preisträger ermitteln. Für den Sound sorgt der DJ und Musiker Andrew Zbik alias Zbikbeat.

Termine:
Live im Renitenztheater Stuttgart:
21. April 2018, 19 Uhr
Stuttgarter Besen Kabarettwettbewerb
Öffentliche Aufzeichnung SWR Fernsehen/SWR2 Hörfunk
Die Veranstaltung ist ausverkauft.

Der Stuttgarter Besen im SWR:
SWR Fernsehen:
Wettbewerb um den Stuttgarter Besen
Dienstag, 01.Mai 2018, 23:15 Uhr
Best of Besen (1) – Goldener & Silberner Besen
Freitag, 01 Juni, 23.30 Uhr
Best of Besen (2) – Hölzerner Besen & Publikumspreis
Freitag, 22. Juni, 23.30 Uhr
Hörfunk SWR 2:
Stuttgarter Besen – Teil 1
Samstag, 05.Mai, 23.03 Uhr
Stuttgarter Besen – Teil 2
Samstag, 16.Juni, 23.03 Uhr

Weitere Informationen unter www.swr.de/kabarett

Promotion



Promotion

Eine Antwort zu Die Teilnehmer für den Stuttgarter Besen 2018 sind nominiert

  1. Die Preisträger beim Stuttgarter Besen 2018

    Der Musik-Kabarettist Lennart Schilgen aus Berlin erhält den Stuttgarter Besen in Gold

    Stuttgart – Der STUTTGARTER BESEN in GOLD geht 2018 an Lennart Schilgen, in SILBER an Herr Schröder, in HOLZ an Tahnee, entschieden von der Jury unter Vorsitz von Kabarettistin und Humorexpertin Sissi Perlinger. Das Publikum hat den Gerhard-Woyda-Publikumspreis vergeben: Die Trophäe, zu Ehren benannt nach dem Theatergründer Gerhard Woyda, darf 2018 Tan Caglar in den Händen halten. Der STUTTGARTER BESEN gilt als eine der wichtigsten Kabarettauszeichnungen in der deutschsprachigen Kleinkunstszene und wird vom SWR Fernsehen und SWR Hörfunk präsentiert und öffentlich aufgezeichnet. Verliehen wird der Preis vom Renitenztheater und der Stadt Stuttgart, letztere hat auch die Preisgelder in Höhe von insgesamt 8200 Euro gestiftet.

    In der nunmehr 21. Auflage haben das Renitenztheater und die Stadt Stuttgart den STUTTGARTER BESEN an Künstlerinnen und Künstler aus den Sparten Satire, Kabarett, Musik-Kabarett, politisches Kabarett und Poetry Slam verliehen. Nominiert waren auch diesmal wieder acht Teilnehmer*innen, die jeweils 15-minütige Ausschnitte aus ihren aktuellen Bühnenprogrammen zeigten. Die Jury vergab noch am selben Abend die begehrten Preise, für die die Stadt Stuttgart wieder die Preisgelder stiftete:

    Der GOLD-Besen, dotiert mit 3000 Euro für den Berliner Musik-Kabarettisten Lennart Schilgen (Jahrgang 1988), der mit charmanten kabarettistischen Liedern begeisterte, die sich um Liebe, Rebellion und das Älterwerden drehen. Dass er das Gitarre spielen nicht erlernt hat, um in erster Linie Frauen kennen zu lernen, sondern um seinem musikalischen Talent nach zu gehen, stellte Schilgen eindrucksvoll unter Beweis. Weil er dem Leben mit aufgeweckten Texten und einem gesunden Augenzwinkern begegnet, ist der GOLD-Besen gut bei Schilgen aufgehoben, befand die Jury unter Vorsitz von Sissi Perlinger.

    Der SILBER-Besen mit 2000 Euro Preisgeld für den Berliner Kabarettisten Herr Schröder (Jahrgang 1974), der als ehemaliger Pauker eine Lehrstunde in Sachen Humor erteilte. Viele Traumata aus der Schulzeit, etwa die Anwendung des Plusquamperfekt oder die korrekter Kommasetzung, konnte der Beamte mit Frustrationshintergrund durch befreiendes Lachen beseitigen. Die Jury verlieh ihm den silbernen Besen, weil er als eingefleischter Germanist ein erfrischendes und hoch unterhaltsames Element des Abends war.

    Der HOLZ-Besen, dotiert mit 1500 Euro für die Kölner Comedian Tahnee (Jahrgang 1992), der es als Jüngste unter den Nominierten gelang, eine gehörige Brise frischen Wind auf die Bühne zu bringen. Mit viel Energie und einer großen darstellerischen Breite überzeugte sie die Jury und darf den hölzernen Besen mit nach Hause nehmen.
    Und der Gerhard-Woyda-Publikumspreis mit 1700 Euro Preisgeld für den Favoriten der Zuschauer im Saal, den Hildesheimer Comedian Tan Caglar (Jahrgang 1980). Bei seinem Auftritt bewies der Comedian im Rollstuhl, dass er genau weiß, wie er mit viel Humor und Selbstironie den Vorurteilen zu seinem Handicap begegnet.

    Den Abend moderierte wie im Vorjahr Kabarettist Florian Schroeder, bekannt aus der SWR Sendung „Spätschicht“. Den musikalischen Part übernahm DJ Andrew Zbik.