Januar Veranstaltungshighlight im Forum am Schlosspark, LB: “John Cranko Schule”

#forumlb #Klassik #ludwigsburg

Einen Blick in die Zukunft des Balletts bietet die John-Cranko-Schule Stuttgart: Mit Choreografien von Demis Volpi, Fabio Adorisio, Katarzyna Kozielka, Leonid Lawrowsky und anderen zeigen die Tanzstars von morgen ihr Können und ihre frische, aufregende Art zu Tanzen.
SA 27. Januar | 18 Uhr John Cranko Schule

John Cranko Schule. Foto © Stuttgarter Ballett


SA 27. Januar 2018 | 18 Uhr

John Cranko Schule

John Cranko Schule
Choreografien von Fabio Adorisio, Katarzyna Kozielska, Leonid Lawrowsky, Goyo Montero, Stephen Shropshire, Louis Stiens, Demis Volpi
Reid Anderson Ballettintendant | Tadeusz Matacz Direktor

John Cranko Schule
Sie gehört national wie international zu den bedeutendsten Ausbildungsstätten für Ballett, und ihre Schüler gelten vielen als zweite Kompanie der Stuttgarter: Die jungen Tänzerinnen und Tänzer der John Cranko Schule beeindrucken bei ihren Gastspielen mit Präzision, Technik, Stilvielfalt und Ausdrucksstärke. Sie treten in zahlreichen Ländern der Welt auf und wurden bei international renommierten Ballett-Wettbewerben ausgezeichnet. John Crankos Vision hat sich also erfüllt. Der Vater des Stuttgarter Ballettwunders schuf 1971 einen kreativen Ort, um den eigenen Nachwuchs zu sichern.

Fast 70 Prozent der Tänzer des Stuttgarter Balletts waren in der Tanzschmiede, darunter Katarzyna Kozielska, Louis Stiens, Fabio Adorisio und Demis Volpi, Letzterer mittlerweile Haus-Choreograf in Stuttgart. Sie kreierten für die Schüler die ausdrucksstarke, an diesem Abend auch in Ludwigsburg gezeigte Choreografie »Die vier Jahreszeiten «: Als Gruppen, Paare und Solisten erzählen sie mit zeitgenössischen Mitteln und eindrücklichen Bildern vom überbordenden Frühling, der Hitze des Sommers, dem stür mischen Herbst und dem eisigen Winter. In vielen weiteren Stücken stellen die jungen Talente an diesem Abend ihre Wandlungsfähigkeit unter Beweis, zeigen beispielsweise in der Choreografie »Klassische Symphonie« von Leonid Lawrowsky Perlen des traditionellen Balletts.

Dauer ca. 2 Stunden
Karten 29 | 24 | 19 | 14 | 9 € Junge Besucher 8 €

Mehr im Forum am Schlosspark Ludwigsburg? Das komplette Programm finden Sie unter www.forum.ludwigsburg.de

Das Sinfonieorchester Ludwigsburg unter Leitung von Hermann Dukek begrüßt das neue Jahr mit Hits von Strauss, Tschaikowskij oder Debussy. Dabei werfen sie sich die musikalischen Bälle mit Martin Mall zu, der so virtuos sein Cello in Szene setzt, dass er damit bereits im Circus Roncalli für beste Laune sorgte. Ein ausgelassener musikalischer Auftakt dieses Neujahrskonzert zu Beginn des Jahres 2018. MO 1. Januar | 16 Uhr Neujahrskonzert Sinfonieorchester Ludwigsburg

Sie sind das Kultquintett des a-cappella-Gesangs: The Real Group aus Schweden präsentiert in ihrem Best-of-Programm die Hits aus 30 Jahren erfolgreichen Klang-Schaffens und begeistern mit Arrangements, Eigenkompositionen und Covern aus Jazz, Pop, Folk und Klassik. DO 4. Januar | 19.30 Uhr The Real Group

Alles beginnt mit einer wunderbaren Überraschung: Ein Theaterfreund spielt sein Lieblingsmusical auf Schallplatte, als die Figuren der Handlung zu echtem Leben erwachen. Sie erzählen die Geschichte eines Broadway-Starlets, das die echte Liebe sucht – und nach vielem Hin und Her, natürlich, auch findet. Die Theater Chemnitz bringen den mit mehreren Tony-Awards ausgezeichneten Broadwayknüller Hochzeit mit Hindernissen in deutscher Sprache mit jeder Menge Esprit, Tanz und tollen Melodien auf die Bühne. SO 7. Januar | 18 Uhr Hochzeit mit Hindernissen | Musical von Lisa Lambert und Greg Morrison | Die Theater Chemnitz

Quadro Nuevo spielt Musik, die vom Vagabundenleben der vier Reisenden berichtet, aufgelesen hier und dort, gestern und heute, getrieben zwischen westlichen und östlichen Winden. In Grand Voyage – Lieder einer großen Reise bereichern die vier Künstler ihre Tonpoesie ausgehend von einem europäisch geprägten Tango um Arabesken, Balkan-Swing und waghalsige Improvisationen. SO 7. Januar | 18 Uhr Quadro Nuevo (Veranstaltungsort: Musikhalle)

Ein wahres Schauspielerfest erwartet das Publikum beim Gastspiel des Deutschen Theaters Berlin mit Tennessee Williams Stück Die Glasmenagerie. In der Regie von Stephan Kimmig, den dabei die Frage interessiert, was in den Köpfen sich abgehängt fühlender Menschen passiert, werden aus wenigen Worten große Träume, brechen sich Liebe und Wut ihre Bahn. Diese weite Spanne der Gefühlswelt durchmisst das phänomenale Ensemble mit Slapstick, Pointen und zarter Ernsthaftigkeit von himmelhochjauchzend bis zu tränenreich traurig. FR 12. Januar | 20 Uhr Die Glasmenagerie Deutsches Theater Berlin

Jazzclub meets Konzertsaal – unter dem Motto SAX & CRIME präsentiert die Junge Deutsche Philharmonie unter der Leitung von Ingo Metzmacher ein Programm voller Rhythmus, Swing und Blue Notes: Neben Bernard Herrmanns düsterer Taxi Driver Suite und Harrison Birtwistles energiegeladenem Panic für Altsaxophon, Jazz-Percussion, Bläser und Schlagzeug lässt auch Rolf Liebermann mit seinem Concerto für Jazzband und Sinfonieorchester die Grenzen zwischen den Genres verschwimmen. In der zweiten Konzerthälfte warten George Gershwins berühmte Rhapsody in Blue, für deren virtuosen Solopart der französische Pianist Alexandre Tharaud gewonnen werden konnte, sowie die Sinfonischen Tänze aus Leonard Bernsteins legendärer West Side Story auf das Publikum. SA 13. Januar | 19.30 Uhr Alexandre Tharaud & Junge Deutsche Philharmonie

In Schuberts Werk sowie in der aktuellen Choreografie von Tim Plegge oszillieren Fragen nach dem Leben, dem Tod und auch dem Weg dorthin, nach Werden und Vergehen. Einsamkeit, Sehnsucht nach Liebe und Trost verweben sich zu einem großen Tableau menschlicher Emotionen und finden in dem Ballett Eine Winterreise Ausdruck. Plegges Hessisches Staatsballett tanzt zur „komponierten Interpretation“ des in Wiesbaden geborenen Zeitgenossen Hans Zender, dessen Musik live von den Staatsorchestern Wiesbaden und Darmstadt in Töne gesetzt wird. FR 19. Januar | 20 Uhr und SA 20. Januar | 19 Uhr Hessisches Staatsballett »Eine Winterreise«

Sie ist eine der schillerndsten Figuren der Weltgeschichte und eine der großen sehnsuchtsvollen Gestalten auf der Leinwand und auf Opernbühnen: Cleopatra. Scarlatti, Händel, Vivaldi aber auch unbekanntere Tondichter haben das Schicksal der Herrscherin in Melodien gefasst. Augenzwinkernd, mit großem Charme und Könnerschaft singt die Schweizer Sopranistin Regula Mühlemann von Leidenschaft, rachsüchtiger Wut, samtweicher Zärtlichkeit und tief anrührender Traurigkeit. Das auf alten Instrumenten musizierende La Folia Barockorchester liefert unter Leitung von Robin Peter Müller die differenzierte musikalische Basis für dieses von der Kritik hochgelobte Stück Gesangskunst der jungen Luzernerin. SO 21. Januar | 18 Uhr Regula Mühlemann & La Folia Barockorchester (Veranstaltungsort: Residenzschloss, Ordenssaal)

Das dem Programm namensgebende Stück hat Lorenz Raab der Gruppe WorldBrass auf den Leib komponiert: No strings attached. Ungebunden, losgelöst und schwebend wirkt die Musik. Das passt gut zu der hochkarätigen Truppe Profibläser aus verschiedenen Ländern und Kontinenten, die sich auch sonst programmatisch oder interpretatorisch nicht an die Leine legen lassen möchte. Mozart und Praetorius steht bei Ihnen an einem Abend gemeinsam auf dem Zettel mit funkigen Rhythmen und finnischer Folkmusik. DO 25. Januar | 19.30 Uhr WorldBrass

Der Geiger Frank Peter Zimmermann gastiert bei allen wichtigen Festivals und musiziert mit allen berühmten Orchestern und Dirigenten in der Alten und Neuen Welt. Mit der Württembergischen Philharmonie Reutlingen unter Leitung ihres jungen Chefdirigenten Fawzi Haimor veredelt der Starviolinist Werke von Schumann und Hindemith. SO 28. Januar | 19 Uhr Frank Peter Zimmermann & Württembergische Philharmonie Reutlingen

Promotion



Promotion

Eine Antwort zu Januar Veranstaltungshighlight im Forum am Schlosspark, LB: “John Cranko Schule”

  1. Spitzenleistung

    Hervorragender Auftritt der Eleven heute im Forum Ludwigsburg. Spitze, was die Stuttgarter John Cranko Schule leistet.
    MK Schechler, N-News.de

    John Cranko Schule