Nominierungen für Porsche Award stehen fest

#filmakademie

14. PORSCHE INTERNATIONAL STUDENT ADVERTISING FILM AWARD: ZEHN WERBEFILME GEHEN INS RENNEN UM DEN PORSCHE AWARD 2017

81 filmische Nachwuchsarbeiten aus neun Ländern waren in das Rennen um den PORSCHE INTERNATIONAL STUDENT ADVERTISING FILM AWARD gegangen. Die zehn Besten haben es nun auf die Shortlist geschafft. Die Auswahl der unabhängigen Fachjury belegt den hervorragenden Ausbildungsstandard an deutschen Filmhochschulen wie in München oder Ludwigsburg. Aber auch Spots von Filmtalenten aus den USA, England und den Niederlanden zählen zu den Nominierten. Die erzählten Geschichten sind breit gefächert. Sie warnen eindringlich vor der Klimaerwärmung, zeigen einen Kater, der eine Kettenreaktion epischen Ausmaßes auslöst oder berichten humorvoll von einem Engländer, der endlich seine seit Generationen tradierte Abneigung gegenüber Deutschen überwindet.

Bei fast allen nominierten Beiträgen handelt es sich nicht um Auftragsproduktionen, sondern um sogenannte Spec Spots, reine Übungsfilme also. Damit besitzt der PORSCHE AWARD als internationaler Werbefilmpreis, der sich dezidiert der Nachwuchsförderung verschrieben hat und keine kommerziellen Interessen verfolgt, ein außergewöhnliches und einzigartiges Profil.

Eine fünfköpfige Jury aus hochrangigen Vertretern der Werbefilm- und Unterhaltungsindustrie hat alle Einreichungen eingehend begutachtet und sich auf die zehn Nominierungen geeinigt. Den Vorsitz hat auch in diesem Jahr Michael M. Maschke inne, Head of Creative Services Publicis Communications. Weitere Jurymitglieder sind Olivia Atkins, News Reporterin des englischen Werbefachmagazins „shots“, Rogier van der Ploeg, Gründer der Filmproduktion Czar, Amsterdam, Daniel Bergmann, Gründer und Präsident der Filmproduktion stink, London sowie Jo Marie Farwick, Gründerin der Kreativagentur Überground.

Insgesamt werden sechs dotierte Preise in zwei Kategorien vergeben: Zum einen in der „Klassischen Kategorie/Andere Formate“, in der maximal 90-sekündige, klassische Werbefilme sowie alle anderen Werbeformate inklusive Kampagnen, Branded Entertainment, Mobile Produktionen oder Trailer bis 3 Minuten akzeptiert werden. Hier haben es sieben Filme auf die Shortlist geschafft.

In der „Mobilitätskategorie“ erhielten von der Jury drei Spots eine Nominierung. Die Filmemacher können sich somit schon auf einen der zu vergebenden drei Preise freuen. Die Mobilitätskategorie wurde in diesem Jahr angesichts des Wandels in der Automobilbranche ausgebaut und weiterentwickelt. Neben klassischen Automobilspots sind ab sofort auch sämtliche Filme zur modernen und vernetzten Mobilität der Zukunft bis maximal 2 Minuten zugelassen. Hierzu gehören beispielsweise Spots über E-Bikes, Elektro-Roller, Car Sharing und Car to Go, Schnellladesäulen-Infrastruktur oder Mobilitäts-Apps.

Alle Auszeichnungen werden von der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG ausgelobt. Seit der ersten Ausgabe im Jahr 2004 fungiert sie als Hauptsponsor und Namensgeber des Awards und stattet die Preisträgerinnen und Preisträger mit Geldpreisen sowie einer exklusiv für den Porsche Award designten Trophäe aus. Auf Grund einer Kooperation mit der britischen National Film and Television School (NFTS) findet die Preisverleihung seit 2016 jährlich wechselnd in London und Ludwigsburg statt. Die NFTS fungiert auch in diesem Jahr als Co-Gastgeber.

Neben der Chance auf einen der Awards erhalten die für einen Preis nominierten Talente die Möglichkeit, sich gestandenen Branchenexperten zu präsentieren. Die prämierten Werbefilme werden zudem auf der Internetseite bzw. der DVD des renommierten Werbefachmagazins „shots“ veröffentlicht.

Weitere Informationen sind zu finden unter: www.ad-award.net

Film Beleuchtung

SHORTLIST 2017:

Classical Category
Zara Dwinger, THE MOST POWERFUL WEAPON, 49″, The Netherlands Film Academy, Netherlands
Ben Miethke, ROLL THE OLD CHARIOT, 1’30“, Filmakademie Baden-Wuerttemberg, Germany
Benjamin Pfohl, ETERNAL SUMMER, 1’28“, University of Television and Film Munich, Germany
Bernd Faass, BETTER SAFE THAN WORRY, 1’26“, Germany
Ian Robertson, CUPID, 30″, National Film and Television School, England
Marco Prestini, STAR* BACK HOME, 1’36“, Art Center College of Design, Los Angeles, US
Gabriel Borgetto, HANS IN LUCK, 2’25“, Filmakademie Baden-Wuerttemberg, Germany

Mobility Category
Dorian & Daniel, ABC OF DEATH, 44″, Filmakademie Baden-Wuerttemberg, Germany
Moritz Rautenberg & Christian Ricken, EARL HERNEST IV, 1’07“, University of Television and Film Munich, Germany
Nico Kreis, TAKE NO SIDES, 1′, Germany

Promotion



Promotion

Profi-Fotozubehör bei Calumet 640 x 480

Eine Antwort zu Nominierungen für Porsche Award stehen fest

  1. DIE GEWINNER DES PORSCHE AWARD 2017 STEHEN FEST

    Die Entscheidung beim 14. PORSCHE INTERNATIONAL STUDENT ADVERTISING FILM AWARD 2017 ist gefallen: Am Dienstagabend (21.11.2017) hat die unabhängige Jury im Rahmen einer festlichen Preisverleihung an der Filmakademie Baden-Württemberg die Gewinner des internationalen Nachwuchspreises für Werbefilm verkündet. Ein Hauptpreis bleibt in Ludwigsburg, und auch Absolventen der Filmakademie hatten Grund zur Freude.

    Der non-profit-orientierte PORSCHE AWARD wurde in diesem Jahr zum zweiten Mal in Kooperation mit der englischen National Film and Television School (NFTS) verliehen. Im Albrecht Ade Studio der Filmakademie gab es insgesamt sechs dotierte Preise in zwei Kategorien („Mobilitätskategorie“ und „Klassische Kategorie/Andere Formate“) zu gewinnen. Alle Auszeichnungen werden von der Porsche AG ausgelobt. Die Höhe der Preisgelder ist an die Sportwagen-Ikone 911 angelehnt.

    Als Gewinner des mit 3.911 Euro dotierten 1. Preises in der neu geschaffenen „Mobilitätskategorie“ ging in diesem Jahr das Regie-Duo Dorian & Daniel (Filmakademie Baden-Württemberg) ins Ziel. Ihr Diplom-Spot ABC OF DEATH, in dem eine scheinbar unaufhaltsame Serie von Todesfällen durch den effektiven Einsatz eines Volvo Bremsassistenten unterbrochen wird, überzeugte die Jury auf ganzer Linie: „Dieser sehr professionell realisierte Film wirkt in jeder Hinsicht erwachsen. Das Timing ist großartig, die Musik fügt sich nahtlos ein und unterstützt dabei die Geschichte, an deren Ende eine klare Markenbotschaft steht. Darüber hinaus steckt der Spot voller kleiner, sorgfältig platzierter Details, so dass man bei jedem erneuten Anschauen immer wieder Neues entdeckt.”

    Der mit 2.911 Euro dotiere 2. Platz in dieser Kategorie ging an den Spot EARL HERNEST IV von Moritz Rautenberg und Christian Ricken (Hochschule für Fernsehen und Film München). Mit augenzwinkerndem Humor präsentiert der Film einen Sportwagen der Marke Porsche als entscheidenden Faktor für die Verbesserung der deutsch-britischen Beziehungen.

    Die Trophäe und das Preisgeld von 1.911 Euro für den 3. Platz konnte Filmakademie-Alumnus Nico Kreis für seinen visuell beeindruckenden Beitrag TAKE NO SIDES für die japanische Automarke Nissan über ein episches Aufeinandertreffen von Natur und Zivilisation mit nach Hause nehmen.

    Den mit ebenfalls 3.911 Euro dotierten 1. Platz in der Rubrik „Klassische Kategorie/Andere Formate“ gewann STAR* BACK HOME von Marco Prestini (Art Center College of Design, USA). In seinem Film zeigt Prestini auf originelle Art, was mit einem Paar Sneaker passiert, bevor es den Weg in die Regale findet. Die Jury zeigte sich begeistert: „Dieser Werbespot nimmt die Zuschauer in einem modernen, zeitgemäßen Look auf eine Reise mit. Seine starken visuellen Eindrücke harmonieren prächtig mit seiner bewundernswert einfachen Idee. Und seine Geschichte passt perfekt zu der beworbenen Marke.”

    Der mit 2.911 Euro dotiere 2. Platz in dieser Kategorie ging an den Spot BETTER SAFE THAN WORRY von Filmakademie-Absolvent Bernd Faass, in dem eine Katze eine Kettenreaktion von kleineren und größeren Katastrophen auslöst, die alle von wahren Begebenheiten inspiriert wurden.

    Die Trophäe und das Preisgeld von 1.911 Euro für den 3. Platz konnte Ian Robertson von der National Film and Television School NFTS in England in Empfang nehmen. In seinem Spot CUPID zeigt er auf humorvolle Weise die Risiken allzu elaborierter Liebesbeweise auf.

    Da die Entscheidung zwischen Platz 3 und 4 sehr eng war, entschied sich die Jury, den Film HANS IN LUCK von Filmakademie-Diplomand Gabriel Borgetto für die Biermarke Stella Artois zusätzlich mit einer „Lobenden Erwähnung“ zu ehren.

    Für internationales Flair sorgten nicht nur die Teilnehmer, sondern auch eine Jury aus hochrangigen Vertretern der Werbefilm- und Unterhaltungsindustrie, bestehend aus Michael M. Maschke (Vorsitzender), Head of Creative Services bei Publicis Communications; Olivia Atkins, US News Reporter bei dem Britischen Werbe-Magazin shots; Rogier van der Ploeg, Regisseur und Gründer der Filmproduktionsfirma Czar in Amsterdam; Daniel Bergmann, Gründer und Präsident der Werbefilmproduktion stink in London; und Hemant Sharda, Head of International an der NFTS.

    Die Preisverleihung wird auch in den kommenden Jahren alternierend in London (2018) und Ludwigsburg (2019) stattfinden.