Am 19. August ist Tag der Kartoffel

#kartoffel

Wussten Sie schon, dass …
5 Fakten über die Kartoffel

Berlin – Dass die Kartoffel nicht nur als Pommes auf dem Teller interessant ist, wissen echte Kartoffelliebhaber längst. Fünf Fakten zur Kartoffel zeigen, was die Knolle alles zu bieten hat. Wussten Sie schon, dass …/b>

… Kartoffeln nur wenig Wasser zum Anbau benötigen?
Kartoffeln gehören weltweit zu den drei wichtigsten Nahrungsmitteln. Erstaunlich ist dabei, dass sie zum Anbau weit geringere Mengen Wasser benötigen, als die meisten anderen Lebensmittel. So werden für ein Kilogramm Kartoffeln in Deutschland rund 135 Liter Wasser benötigt. Zum Vergleich: Ein Kilo Mais verbraucht während der Wachstumsphase rund 900 Liter Wasser, ein Kilo Reis sogar rund 2.500 Liter.

… Kartoffelwasser gegen graue Haare hilft?
Wirkungsvoll für schöne und kräftige Haare ist selbstgemachtes Kartoffelwasser. Es sorgt für mehr Glanz und schwächt sogar die Sichtbarkeit von grauen Haaren ab, indem es diese nachdunkeln lässt. Also optimal für eine dunkle Haarpracht, in der erste graue Haare sichtbar werden. Das Kartoffelwasser sorgt zudem dank der enthaltenen Stärke bei regelmäßiger Anwendung für eine gesunde Kopfhaut und starke Haare.
Und so einfach geht’s: Kartoffeln schälen, die Schalen mit
heißem Wasser begießen und 30 Minuten ziehen lassen. Schalen entfernen und das Wasser auffangen. Mit dieser Tinktur nun die Haare nach dem Shampoonieren gründlich spülen – fertig.

Kartoffeln sind ein sicheres und gesundes Lebensmittel.
Bildnachweis: KMG

… Kartoffeln zum Backen nützlich sind?
Backe, backe Kuchen – der Besuch steht vor der Tür und es soll schnell ein Kuchen her? Kein Problem, wären da nicht die fehlenden Eier. Wer Kartoffeln im Haus hat, braucht sich darum allerdings keine Sorgen zu machen, denn eine mittelgroße, roh geriebene Kartoffel ersetzt ein Ei. Die fein geriebene Kartoffel einfach als Eierersatz zum Teig dazugeben, bis er sich wie gewohnt anfühlt. Möglich macht dies die Stärke, die die Zutaten bindet. Mit dieser Variante lassen sich übrigens auch ganz einfach vegetarische oder vegane Back-Leckereien zubereiten.

… Kartoffeln zu den sichersten Lebensmitteln gehören?
Kartoffeln enthalten so gut wie keine Pflanzenschutzmittelrückstände. Weder in der Schale noch in ihrem Inneren. Sie werden in Deutschland regelmäßig analysiert und auf Pflanzenschutzmittelrückstände getestet und unterschreiten dabei stets deutlich die erlaubten Höchstwerte. Somit ist die Kartoffel ein sicheres Lebensmittel und auch für Allergiker und empfindliche Mägen bestens geeignet.

… Kartoffeln eine versalzene Suppe retten?
Der Salzstreuer hat eine zu große Öffnung oder die Prise Salz war etwas zu großzügig bemessen? Das Malheur ist schnell passiert und schon ist die leckere Suppe versalzen. Damit die Liebsten nicht vor leeren Tellern sitzen, gibt es einen einfachen, aber effektiven Tipp. Einfach ein bis zwei geschälte, rohe Kartoffeln in die Suppe geben und so lange kochen lassen, bis die Suppe wieder genießbar ist. Die Kartoffeln saugen das Salz wie ein Schwamm nach und nach auf und so steht nach kurzer Zeit die leckere Suppe wie erhofft auf dem Tisch.

Quelle: Kartoffel Marketing GmbH (KMG)

Promotion



Promotion

Profi-Fotozubehör bei Calumet 640 x 480

Eine Antwort zu Am 19. August ist Tag der Kartoffel

  1. Zum Tag der Kartoffel am 19.08.2017:
    Wie die Kartoffel die (Wohn-)Welt verändern kann
    Kartoffelstärke in der Designerlampe, im Regenmantel und für die Wärmedämmung

    Berlin – Die Kartoffel ist ein wandelbares Lebensmittel. Als Püree, Salat und Gratin, als Pommes Frites und Gnocchi lässt sie sich für die Küche vielfältig verarbeiten. Doch dass die Kartoffel auch für die Herstellung von Einrichtungsgeständen und sogar zum Hausbau verwendet wird, wissen nur die wenigsten. Sie ist zudem ein zukunftsträchtiger Energielieferant und kann vielleicht irgendwann einmal die Welt verändern.

    In der Stärke liegt die Kraft
    Wer Wert auf Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit legt, sollte die Augen nach Einrichtungsgegenständen oder Kleidung offenhalten, die aus Kartoffelstärke gemacht sind. Dabei handelt es sich meist um den sogenannten Bio-Kunststoff, der zu einem Großteil aus stärkehaltigen Pflanzen wie Kartoffeln besteht. Einige Designer stellen daraus bereits schicke Einrichtungsgegenstände her, zum Beispiel Lampenschirme oder Gartenmöbel. Auch Verpackungsmaterial oder Kleidungsstücke, zum Beispiel Regenmäntel, können aus dem Kartoffel-Bio-Kunststoff gefertigt werden. Der Bio-Kunststoff aus Stärke ist biologisch abbaubar und kompostierbar.

    Sogar beim Hausbau wird die Kartoffelstärke eingesetzt. Denn bei Baustoffen wie Beton oder Gipsbeton, die eine poröse Oberfläche haben, wird die Stärke der Kartoffel benötigt: Den Baustoffen beigemischt, sorgt sie dafür, dass das poröse Material schall- und wärmedämmend wird.

    Da geht ein Licht auf
    Forscher aus Israel und den USA machten vor einigen Jahren eine wegweisende Entdeckung. Sie änderten ein altbekanntes Experiment – die sogenannte Kartoffel-Batterie – ab und fanden heraus, dass sich mit einer Kartoffel auch das Zehnfache an Energie produzieren lässt, als das ursprüngliche Experiment hervorbrachte. Was die Forscher dafür änderten? Sie verwendeten für ihr Experiment lediglich eine gekochte Kartoffel anstatt einer rohen Kartoffel.

    Und so funktioniert das Experiment mit der Kartoffel-Batterie, das einige sogar noch aus der Schule kennen dürften: Benötigt werden eine rohe Kartoffel, Kupfer- und Zink-Plättchen sowie zwei Kabel und eine kleine Lampe. Richtig angeschlossen, findet durch die positive und negative Ladung in den Metallen, geleitet durch die Säure der Kartoffel, eine chemische Reaktion statt. So wird Strom erzeugt und die Lampe beginnt zu leuchten. Erstaunlich, aber bisher noch nicht alltagstauglich.

    Wird die Kartoffel vorher gekocht, lässt sich die Energie der Kartoffel sogar verzehnfachen: Denn der Widerstand innerhalb der Kartoffel wird so weit reduziert, dass den Elektroden eine freiere Bewegung und dadurch ein besserer Energiefluss ermöglicht wird. Dank dieser Erkenntnis soll es in Zukunft weltweit auch ärmeren Regionen möglich werden, sich selber mit günstiger Kartoffelenergie zu versorgen.

    Mehr Informationen zur Kartoffel erhalten Sie unter http://www.die-kartoffel.de