Lau(t)e Sommernächte in Tschechien

#konzerte #tschechien

Festivals im Eisenwerk, auf Burgen und an der Schanze

Bis vor 20 Jahren rauchten in den Witkowitzer Eisenwerken noch die Schlote. Heute stehen die mit Rost überzogenen Hochöfen nicht nur für die Industriegeschichte von Ostrava (Mährisch Ostrau), sondern auch für die Zukunft. Denn heute schlägt dort das kulturelle Herz der drittgrößten Stadt Tschechiens. Das wird besonders in den Sommermonaten deutlich, wenn Zehntausende meist jüngere Besucher zu Musikfestivals auf das alte Industriegelände strömen. Auch in anderen Teilen Tschechiens locken im Sommer große Open-Air-Veranstaltungen in Altstädte, auf Burgen und sogar zu einer Skischanze. Seinen 30. Geburtstag feiert in diesem Jahr das legendäre Trutnoff-Festival.

Die nordmährische Industriestadt Ostrava hat sich zu einem europäischen Festivalzentrum entwickelt. Der britische Guaridan kürte die “Colours of Ostrava” zu einem der Top-Ten-Festivals des Jahres 2016. Die bunte Veranstaltung bildet den Gegenentwurf zu der grauen Stadt, als die Ostrava zu sozialistischen Zeiten bekannt war. Vom 19. bis 22. Juli geben sich Altstars und Newcomer wie Jamiroquai, Norah Jones oder Imagine Dragons die Ehre auf dem Witkowitzer Industriegelände. Mit von der Partie ist auch die legendäre australische Polit-Rockband Midnight Oil. Insgesamt warten über 350 Konzerte, Diskussionen, Film- und Theateraufführungen sowie Workshops auf die Besucher. Bereits vom 5. bis 8. Juli erklingen an gleicher Stelle die „Beats for Love“, eines der größten Tanzfestivals in Mitteleuropa. Ob Dancefloor, Trance oder Drum’n’Bass, die Bandbreite der Stilrichtungen ist groß. Hunderte Künstler treten auf rund einem Dutzend Bühnen auf. Als Stargäste der fünften Ausgabe heizen der britische DJ Fatboy Slim, der aus den Niederlanden stammende Act Headhunterz sowie das Londoner Electronica-Duo Chase&Status dem Publikum ein.

Colours of Ostrava. Foto: CzechTourism

Einige der schönsten Burgen und Schösser von Böhmen und Mähren werden vom 14. Juli bis 2. September zur Kulisse für Rockkonzerte. Bei den Festivals „České hrady“ (Tschechische Burgen) und „Moravské Hrady“ (Mährische Burgen). treten vor allem einheimische Musiker auf. Beginn der Reihe ist am 14. und 15. Juli mit 20 Bands auf der ehemaligen Königsburg Točník (Totschnik) in Mittelböhmen. Nach weiteren Stationen in berühmten Anlagen wie dem Aschenbrödel-Schloss Švihov (Schwihau) im Pilsener Land oder dem Schloss im mährisch-schlesischen Stadt Hradec nad Moravicí (Grätz) findet am 1. und 2. September auf der Königsburg Bezděz (Bösig) in Nordböhmen die Abschlussveranstaltung statt.

Große Namen und viele Newcomer bietet das „Rock for People“-Festival in Hradec Králové (Königgrätz). Vom 4. bis 6. Juli können die Besucher der Veranstaltung weltbekannte Künstler wie die US-amerikanische Alternative-Rockband Evanescence, die südafrikanische Rave-Rap-Formation Die Antwoord oder die kalifornischen Indie-Popper von Foster the People erleben. Ein ganz eigenes Phänomen ist der australische Beatboxer Dub FX. Der Straßenmusiker erschafft nur mit seiner Stimme und einer Loop-Machine vielschichtige und mitreißende Klangwelten. Aus Deutschland mit dabei ist die aus dem Ruhrgebiet stammende Metalcore-Band Eskimo Callboy.

Pop-Veteran Thomas Anders von Modern Talking gastiert beim „Sázavafest“ in Světlá nad Sázavou (Schwietla ob der Sasau). Das Festival will vom 3. bis 5. August verschiedene Kulturen und Musikgenres in die Kleinstadt in der Vysočina (Böhmisch-Mährische Höhe) bringen. Zu den Stargästen zählt die Gewinnerin des Eurovision Song Contests 2004, die Ukrainerin Ruslana. Neben Konzerten mit Rock, Weltmusik, Jazz oder Ska bilden verschiedene Theateraufführungen, Lesungen und Diskussionen sowie Filmvorführungen den kulturellen Rahmen. Zeitgleich findet im nordböhmischen Wintersportzentrum Harrachov (Harrachsdorf) die „Keltská Noc“ (Keltische Nacht) statt. Die dreitägige Veranstaltung im Schatten der Skiflugschanze ist das höchstgelegene Sommerfestival Tschechiens und bietet seinen Besuchern solide Rock- und Punkmusik einheimischer Bands.

Auf der anderen Seite des Riesengebirges feiert vom 17. bis 20. August der Klassiker der tschechischen Open-Air-Festivals seinen 30. Geburtstag. Das „Trutnoff-Festival“ nahm seinen Anfang 1987 als Underground-Musikfest in der damaligen Tschechoslowakischen Sozialistischen Republik. Regelmäßiger Teilnehmer war der damalige Dissident und spätere Präsident Václav Havel. Als „Tschechisches Woodstock“ gefeiert, versprüht die Veranstaltung bis heute den Charme einer Veranstaltung, die gleichzeitig Spaß machen, aber auch unbequem sein und zum Denken anregen will. So heißt es im Jubiläumsjahr wieder „back to the roots“, wenn das Festival wie damals auf der grünen Wiese stattfinden wird und neben solider Rock- sowie Singer-Songwritermusik Debatten, Workshops und Happenings auf dem Programm stehen.

Informationen:
Infos zu den Colours of Ostrava gibt es unter www.colours.cz, zu den Beats for love unter www.b4l.cz. Mehr zu Rock for people unter www.rockforpeople.cz/de und zum Sázavafests unter www.sazavafest.cz/de Das Programm der Keltská Noc findet sich unter www.keltskanoc.cz und über das Trutnoff-Festivalinformiert die Seite www.festivaltrutnoff.cz Infos zu den Festivals auf Burgen und Schlössern unter www.ceskehrady.cz und www.moravskehrady.cz (nur CZ). Allgemeine Informationen zu Reisen nach Tschechien bei CzechTourism, www.czechtourism.com

Promotion