Echte griechische Küche um den Berg Athos

#Chalkidiki #Athos #visitgreece #mountathosareakouzina #Griechenland

Chalkidiki ist uns allen ein Begriff – die drei markanten „Finger“ im Nordosten Griechenlands sind auf der Landkarte leicht zu identifizieren. Hinter Thessaloniki nimmt mit jedem dieser Finger die Touristendichte ab. Das ursprüngliche, natürliche Griechenland schält sich hier heraus. Kulinarisch mit langer Tradition gesegnet, etwas abseits des ganz großen Rummels und überraschend für alle Sinne – so präsentiert sich die „Mount Athos Area Kouzina“, im Gebiet kurz vor der autonomen Mönchsrepublik Athos. Gefeiert wird hier jährlich von Mitte Mai bis Mitte Juni die Griechische Küche, das Meer und das Land, das die Gaben der Natur so vielfältig bereitstellt. Das Festival geht in diesen Tagen zu Ende.

Das ist schon eine unbekannte Ecke hier am Ende Griechenlands. Nach einem Drittel des Fingers, der weit in das Mittelmeer hineinragende Landmasse, ist Schluss mit dem normalen Griechenland und das Hoheitsgebiet der autonomen Mönchsrepublik beginnt. Ouranopolis ist die letzte Stadt davor und Tor zur Mönchsrepublik Berg Athos. Hier kann man sich ein drei Tage gültiges Visa zur Einreise ausstellen lassen – vorausgesetzt man ist männlich und das Besuchs-Kontingent von etwa 100 Personen täglich lässt das zu. Weiblichen Wesen ist der Zutritt verboten, als Mensch wie auch als Tier. Der russische Präsident Putin war im Mai hier und hat die verschlafene Ecke kurz in die Weltöffentlichkeit gezerrt. Gefeiert wurde im Kloster des Hl. Pantaleon, Aghios Panteleimon, eines von zwanzig verbliebenen. Vor 1000 Jahren wurde der erste russische Abt gewählt, die Geschichte der Mönche reicht sogar zwölf Jahrhunderte zurück. Putin kam mit dem Schiff, der Landweg war auch für ihn gesperrt.

Echte griechische Küche um den Berg Athos

Echte griechische Küche um den Berg Athos

Ob Miesmuscheln aus der Bucht von Olympiada, Honig aus den Aristoteles-Bergen, Weine der Mönchsrepublik Berg Athos oder die berühmten Marzipan-Rosen aus Ammouliani, Chalkidiki ist reich an kulinarischen Quellen. Dieser Umstand wird jährlich im „Mount Athos Area Kozina“ Festival gefeiert. Vier Wochen laden Straßenfeste, Wein Degustationen und Kochkurse ein die Schätze der Region zu probieren. Fischer, Weinbauern und Imker gewähren Einblicke in Ihre Arbeitsweise. Thematische Schwerpunkte wie Küche mit Kleinasischem Einfluss und Mönchsküche wechseln einander ab. Ich habe ein Weingut in der Mönchsrepublik Athos besucht, die Weine von Tsantali, die hier produziert werden, sind die perfekten Begleiter zu den mediterranen Gerichten. In einer winzigen Kapelle in den Bergen bei Stratoni habe ich nach dem gemeinsam besuchten griechisch-orthodoxen „Großen Vesper“ mit Einheimischen die einfache, traditionelle Mönchsküche und den Blick auf die weitläufige Bucht des Golfes von Ierissos und den Mount Athos in der Ferne genossen. Auch an einem kleinen Kochkurs zur Mönchsküche habe ich teilgenommen. Traditionell kommt hier kein Fleisch auf den Teller, Meeresfrüchte und vor Allem Gemüse in vielfältiger Form werden gekocht, frittiert und gebraten, wie unsere Kochkursleiterin, die griechische TV-Köchin Jotta Polychronidou mir erklärt. Bilder dazu auch in der Fotogalerie unten.

Die Schiffe fahren ab Hafen Ouranoupolis zur Mönchsrepublik. Kursschiffe, die anlegen dürfen (Passagiere an Bord mit Visa ausgestattet und ausschließlich männlich) und andere wie die Ausflugsschiffe, die die zumeist gut von der Seeseite her sichtbaren Klöster betrachten wollen. Hier dürfen auch Frauen an Bord, es darf jedoch nicht angelegt werden und zum Ufer muss eine „Schamgrenze“ von mehreren Hundert Metern eingehalten werden. Alternativ bietet sich eine Ausflugsfahrt mit dem gerade in Dienst gestellten „Glas Bottom Boat“ EIRINIKOS an um die vorgelagerte Insel Ammouliani zu besuchen. Beim Aufenthalt dort unbedingt die Marzipan-Rosen kosten. Drei ganz verschiedene Hotels, die ich vor Ort im Rahmen einzelner Veranstaltungen des Festivals besucht habe, möchte ich Ihnen unten kurz vorstellen.

Zielflughafen von vielen deutschen Abflugsorten ist Thessaloniki. Hier empfiehlt es sich ein Mietwagen zu nehmen um die einsamen Ecken besser erkunden zu können. Die Mount Athos Area erreichen Sie nach einer guten Stunde Fahrtzeit, nach Ouranoupolis sind es etwa eineinhalb Stunden. 300 Kilometer Küstenlinie mit 100 Sandstränden, kristallklarem Wasser, sieben Fischerhäfen, fünf Campingplätzen für Naturliebhaber, Museen und Ausgrabungsstätten, gastfreundliche Menschen und die traditionelle, hervorragende regionale Küche erwarten Sie.

Grundsätzliche Informationen über Griechenland erhalten sie bei der „Griechische Zentrale für Fremdenverkehr“ in Frankfurt oder direkt unter www.visitgreece.gr
Griechische Zentrale für Fremdenverkehr
Direktion für Deutschland
Holzgraben 31
D-60313 Frankfurt/Main

Weitere Links und Infos:

  • Welcome to Mount Athos Area: http://en.mountathosarea.org/ (englisch) Ausführliche Infos zur Region
  • Weine vom Mount Athos aus dem Weingut Tsantali – mein Favorit „Agathon“, ein kräftiger Rotwein – in Deutschland zum Beispiel bei Peter Riegel Weinimport: http://www.riegel.de
  • „Griechenland isst anders“ Kochbuch von Jotta Polychronidou (ISBN 978-9604674008) z. B. bei Amazon: https://www.amazon.de/Griechenland-isst-anders-Jotta-Mitsiou-Polychronidou
  • Eagles Palace Hotel & Spa: http://www.eaglespalace.gr/deu/ Luxuriöses Hotel mit wunderbarer Lage und Architektur, sehr gute Küche. Zusätzliche Bungalows z. T. mit direktem Meerblick und extra Pool. Sehenswert Bungalow „Maria Callas“. Dort hat die Diva tatsächlich gewohnt
  • Skites Hotel Bungalows: www.skites.gr. Kleines familiengeführtes Hotel mit deutschsprachiger Leitung. Einfach eingerichtete, aber geschmackvolle Zimmer. Liebevoll dekorierte Gemeinschaftsräume und grandiose Küche. Spektakuläre Sonnenuntergänge auf der hoteleigenen Terrasse direkt am Meer.
  • Alexandros Palace Hotel & Suites: http://www.alexandroshotel-halkidiki.com/?lang=de Hotel mit ausgezeichnetem Preis-/ Leistungsverhältnis und mehreren Pools, internationales Publikum, eigener Strandabschnitt mit Strandbar durch Unterführung zu erreichen

Promotion

Promotion