Wasseraufbereitungssysteme – im Stuttgarter Raum zunehmend beliebt

#grohe #wasseraufbereitung

Wasseraufbereitungssysteme – im Stuttgarter Raum zunehmend beliebt

Im Stuttgarter Raum entscheiden sich immer mehr Menschen für ein Wasseraufbereitungssystem. Dabei geht es nicht nur um Filtersysteme, die dem Trinkwasser zum Beispiel Kalk oder Schwermetalle entziehen, sondern auch um intelligente Lösungen, die die Eigenschaften des Wassers verändern. Durchaus ist der Komfort ein wichtiges Argument, doch sprechen noch weitere Gründe für Hightech in der Küche.

Zweifelsohne ist Wasser ein Überlebens wichtiges Elixier, das heutzutage in den unterschiedlichsten Formen genutzt und getrunken wird. Ob in der Gestalt eines Energydrinks, als Grundlage für eine Suppe oder in seiner natürlichen Form, es ist sehr wandlungsfähig und in unserem Breitengrad nahezu selbstverständlich. Für Küchen sind Systeme verfügbar, die der Armatur weitere Aufgaben als das Spenden von Wasser zukommen lassen.

Diese Wassersysteme sind verfügbar
Insbesondere zwei Arten von Wassersystemen sind immer häufiger in den Küchen von Stuttgart und Umgebung anzutreffen. Dabei entscheiden sich viele Verbraucher direkt für die Wassersysteme von GROHE, anstatt auf Nachbauten von anderen Herstellern zu setzen.

Das eine Wassersystem ermöglicht aus nur einer Küchenarmatur sowohl stilles als auch mit Kohlensäure versetztes Wasser zu erhalten. Bei Letzterem kann sogar zwischen medium und sprudelnd gewählt werden. Von GROHE wird ein Wassersystem namens Blue Home angeboten, welches zusätzlich die Wahl zwischen ungekühltem und gekühltem Wasser eröffnet.

Ein weiteres Wassersystem, das zunehmend in die engere Wahl gezogen wird, stellt per Knopfdruck kochendes Wasser zur Verfügung. Solche Systeme lassen Wasserkocher entbehrlich werden und können für die schnellere Zubereitung von Speisen sowie Tee verwendet werden. Auch können Babyflaschen in kürzerer Zeit gereinigt und von Keimen befreit werden. Das Markenprodukt wird unter der Bezeichnung GROHE Red geführt.

Wasser. Foto: cocoparisienne/pixabay.com

Wassersysteme mit Sprudelfunktion – diese Vorteile überzeugen
Wenn eine mehrköpfige Familie in erster Linie Flaschenwasser nutzt, um den Durst zu löschen, können sich die Kosten schnell summieren. Im Jahr kommen kurzerhand Beträge von weit über 500 € zustande. Wassersysteme mit Sprudelfunktion gehen zwar mit einer Anfangsinvestition einher, doch amortisieren sich die Kosten bereits nach relativ kurzer Zeit. Allerdings können mit einem solchen System nicht nur Kosten gespart werden.

Zum einen können lästige Einkäufe mit schweren Wasserkästen entfallen, zum anderen können umweltbelastende Verpackungsmaterialien vermieden werden. In einem heißen Sommer müssen die Getränke nicht erst noch kühl gestellt werden. Wenige Handgriffe sind erforderlich, um eine Erfrischung direkt aus dem Wasserhahn zu erhalten. Wer sein Wasser mit Geschmack genießen möchte, kann auf Sirups zurückgreifen. Dabei steht es frei, ob ein Fruchtgeschmack oder eine Cola-Variante gewählt wird.

Diese Gründe sprechen für ein Wassersystem mit Kochfunktion
Die Systeme mit Wasserkochfunktion stellen in einer kürzeren Zeit als herkömmliche Boiler und Wasserkocher das hoch temperierte Nass zur Verfügung. Während bei Wasserkochern oftmals 3 Minuten und mehr für die richtige Temperatur benötigt werden, stellen Wassersysteme das kochende Wasser ohne Verzögerung bereit. Das Vorhalten von hoch temperiertem Wasser ist mit keinem höheren Energieverbrauch verbunden, da eine besondere Isolierung verbaut wird. Elektrische Wasserkocher, die zum Aufkochen immer wieder eingeschaltet werden, verbrauchen ein Vielfaches mehr an Strom. Ähnlich sieht die Energiebilanz bei einem handelsüblichen Herd aus.

Wassersysteme wie GROHE Red sind zusätzlich mit einem Hochleistungsfilter ausgestattet, der kleinste Spuren von Verunreinigungen aus dem Wasser entfernt. Angesichts der Vorteile ist es nicht verwunderlich, dass sich immer mehr Menschen in der Küche ein Plus an Komfort gönnen.

Promotion