Planen für eine neue Urbanität – renommierte Expertinnen und Experten beim Symposium Stuttgart Rosenstein

#stadtstuttgart #rosenstein

Planen für eine neue Urbanität – renommierte Expertinnen und Experten beim Symposium Stuttgart Rosenstein

Am 9. Mai veranstalteten die Architektenkammer Baden-Württemberg (AKBW) und die Stadt Stuttgart das Symposium Stuttgart Rosenstein im StadtPalais – Museum für Stuttgart. Der Fachdiskurs fand vor über 100 Zuschauern vor Ort und rund 400 Teilnehmern im Livestream statt.

In Stuttgarts Mitte entsteht auf 85 Hektar ein neuer Stadtteil: Stuttgart Rosenstein. Für die Landeshauptstadt tut sich damit die historische Chance auf, ein Areal mit drei lebendigen, zukunftsfähigen und produktiven Quartieren und rund 20 Hektar Parkflächen zu schaffen. Die AKBW und mit ihr die geladenen Referenten des ersten Symposiums Stuttgart Rosenstein sehen das Stadtentwicklungsprojekt in puncto Dimension und Bedeutung auf Augenhöhe mit anderen international beachteten Projekten, die am 9. Mai im StadtPalais vorgestellt wurden. Unter dem Motto „urban, nutzungsgemischt und autoarm“ beschrieb Kristiaan Borret, der Stadtbaumeister Brüssel, im ersten Panel am Beispiel der belgischen Hauptstadt Ideen für eine produktive Stadt. Marius Gantert vom Berliner Architekturbüro Teleinternetcafe Architektur und Urbanismus stellte die Planungen für das Quartier Backnang West vor, ein Projekt der Internationalen Bauausstellung 2027 StadtRegion Stuttgart (IBA’27).

Symposium Stuttgart Rosenstein 9 Mai 2022. Foto © Leif Piechowski

Den Auftakt zum zweiten Panel, das mit dem Titel „dicht, sozial und qualitätsvoll“ überschrieben war, machte Prof. Dr. Philipp Bouteiller, der vielfältige Einblicke in das in vielerlei Hinsicht innovative Schumacher Quartier Berlin Tegel gab. Neue Wege in der Stadtentwicklung beschrieb auch Dr. Andreas Kleinau als Vorsitzender der Geschäftsführung der HafenCity Hamburg GmbH am Beispiel der Planungen für Hamburg Grasbrock.

Im Anschluss an die Vorträge wurden die Inhalte in Diskussionsrunden vertieft. Es
debattierten mit den Referenten Dr. Britta Hüttenhain (Universität Stuttgart), Andreas Hofer (IBA’27) Martin Gebler (Neues Heim – Die Baugenossenschaft Stuttgart) und Prof. Susanne Dürr (Hochschule Karlsruhe). Baubürgermeister Peter Pätzold, der sich ebenfalls an den Diskussionen beteiligte, resümierte: „Wir haben es heute bei vielen wegweisenden Projekten gesehen. Wenn wir Stuttgart Rosenstein zu einem gemischten und produktiven Stadtteil entwickeln wollen, müssen wir die Bereitschaft mitbringen, gemeinsam und miteinander zu leben.“

Symposium Stuttgart Rosenstein – Planen für eine neue Urbanität Das gesamte Programm findet sich unter: www.akbw.de/rosenstein. Der zweite Teil des Symposiums findet am 26. September 2022 statt.

Promotion