Französisches Juragebirge – Weite Natur für Outdoor-Fans

#frankreich #Bourgogne #FrancheComté

Französisches Juragebirge – Weite Natur für Outdoor-Fans

Das französische Juragebirge entwickelt sich immer mehr zu einem Terrain für große und kleine Abenteuer in freier Natur. Sowohl sportliche Outdoorfans als auch Familien finden hier ein passendes Angebot. War es bisher vor allem im Winter sehr gefragt, ist das Juragebirge jetzt auch für die Sommermonate ein Geheimtipp.

Im Süden des Juragebirges kommen sportliche Radfahrer auf ihre Kosten. Dort gilt es 17 Bergpässe zu bewältigen. Der Grand Colombier mit seinen 1501 Metern steht sogar regelmäßig auf dem Programm der „Tour de France“. Damit die Aufstiege noch spannender werden, sind sie jetzt mit Kilometersteinen ausgestattet.

Radfahren ist auch mit der Familie angesagt und selbst von Besançon, der Hauptstadt der Destination Juragebirge möglich. Dort bietet der Radverleiher „Happy’s Experience“ normale Fahrräder, Elektrobikes und Tandems an. Elektrobikes werden sogar direkt in die Ferienunterkunft geliefert. Die Radfahrmöglichkeiten sind von Besançon sehr vielfältig. Flach auf dem Fernradweg EuroVelo6 am Fluss Doubs entlang. In den großen Wald von Chailluz. Mit viel Höhenmetern in die ersten Ausläufer des Juragebirges. Bei allen Strecken bekommt man Aus- und Einblicke auf und in die historische Stadt mit ihren 117.000 Einwohnern.

Weiter südlich und in größeren Höhenlagen befindet sich eine wahre „Spielwiese“ für Familien: Métabief. Hier sorgt eine neue Sommerrodelbahn über 710 Meter und mit einer Geschwindigkeit von bis zu 40 Kilometern pro Stunde für rasanten Abfahrtspass. Métabief bietet auch weitere Aktivitäten wie Mountainbike-Parcours, Reiten, Wandern, Angeln, Waldhochseilgärten, Trail und Gleitschirmfliegen.

Les crêtes de la Haute Chaine du Jura. Foto © Hellolaroux / Montagnes du Jura

Ruhiger geht es bei Wanderungen im Juragebirge zu. Dafür darf dabei umso mehr gestaunt werden. Vom Aussichtpunkt der vier Seen, in der Nähe des Dorfes Chaux-du-Dombief, hat man ein atemberaubendes Panorama über die Seen Ilay, Narlay, Petit und Grand Maclu und eine intakte, wilde Natur. Es ist nicht der einzige spannende Aussichtspunkt auf einem Teilstück des französischen Fernwanderweges GR559A. Mit 1720 Metern ist der Crêt de la Neige (Departement Ain) der höchste Gipfel des Juragebirges. Das Gebiet weist daher keine alpinen Höhen auf, ist aber mit Flüssen, Wasserfällen, Höhlensystemen, tiefen Wäldern und Kerbtälern landschaftlich sehr abwechslungsreich. Wer gerne zu Fuß unterwegs ist, findet im Juragebirge schier grenzenlose Möglichkeiten für Wanderungen.

Als neue touristische Unterkunft im Juragebirge empfiehlt sich „Notre Chalet“, das sechs Appartements in einem typischen, aus Holz gefertigten Chalet der Region bietet https://notrechalet.fr/

COVID-Informationen Frankreich: https://de.france.fr/de/nuetzliche-tipps/info-coronavirus-die-situation-in-frankreich

Allgemeine touristische Informationen: https://www.montagnes-du-jura.fr/

Die Destination „Französisches Juragebirge“ erstreckt sich von Bellegarde (in der Nähe von Genf) im Südwesten, bis Montbéliard im Nordosten. Der Name Jura kommt aus dem Keltischen und bedeutet Waldgegend. Mit 1720 Metern ist der Crêt de la Neige (Departement Ain) der höchste Gipfel. Das Gebiet weist daher keine alpinen Höhen auf, ist aber mit Flüssen, Wasserfällen, Höhlensystemen, tiefen Wäldern und Kerbtälern landschaftlich sehr abwechslungsreich. Besançon mit 117.000 Einwohnern am Rande des Jura wird zur Destination gerechnet. Ansonsten kommen in dem Gebiet neben den Städten Montbéliard, Pontarlier, Lons-le-Saunier und Saint Claude vor allem kleine, traditionelle Bauerndörfer vor. Das Jura-Gebirge ist für seine Traditionen, das Kunsthandwerk und Spezialitäten wie Wurstwaren und Käse, Wein und Absinth bekannt. Das Gebiet kennt sowohl eine touristische Sommersaison als auch im Winter rege touristische Aktivitäten.

Promotion