Verkehrssicherheit Stuttgart: Kampagne „Rad nimmt Rücksicht“ stößt auf viel Resonanz

#stadtstuttgart

Verkehrssicherheit Stuttgart: Kampagne „Rad nimmt Rücksicht“ stößt auf viel Resonanz

Die Landeshauptstadt Stuttgart erfährt eine große Resonanz zur Verkehrssicherheitskampagne „Rad nimmt Rücksicht“. Seit Montag wird auf vielen Kanälen das umsichtige und vorsichtige Verhalten von Radfahrenden gegenüber Fußgängerinnen und Fußgängern thematisiert. Plakate, mit Sprühkreide aufgebrachte Aufschriften auf Radwegen mit dem Kampagnenmotto und LenkerAnhänger weisen auf das Anliegen der Rücksichtnahme hin.

Verkehrssicherheitskampagne „Rad nimmt Rücksicht“. Plakat am Stuttgarter Rathaus


Susanne Scherz, Leiterin der Abteilung Straßenverkehr im Amt für öffentliche Ordnung: „Das Thema hat einen wichtigen Punkt getroffen, der viele beschäftigt. Die Reaktionen verdeutlichen nochmals: Schwächere Verkehrsteilnehmende müssen sich im Verkehr sicher fühlen. Wir begrüßen es deshalb, mit der Kampagne das Gespräch dazu in Gang gebracht zu haben.“ Inzwischen haben etliche Reaktionen die Stadt erreicht. Viele Fußgängerinnen und Fußgänger haben inzwischen Zuspruch für das Anliegen der Kampagne signalisiert. Zugleich weisen Radfahrinnen und Radfahrer darauf hin, dass sie selbst im Straßenverkehr gefährlichen Situationen ausgesetzt sind.

Eva Adam, Fahrradbeauftragte der Stadt Stuttgart: „Für die Stadt Stuttgart ist die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer gleich wichtig. Das zeigt auch schon das Motto der Dachkampagne „Miteinander läufts besser“. Der Gemeinderat hat die Verwaltung im Beschluss zur Fahrradfreundlichen Stadt damit beauftragt, für die Verkehrssicherheit aller Verkehrsteilnehmenden ffentlichkeitswirksame Kampagnen umzusetzen. Gegenseitige Rücksichtnahme ist dabei ein entscheidender Punkt, der für alle gilt – auch für den Radverkehr.“

Dass das Thema eine hohe Bedeutung hat, zeigen die zahlreichen Rückmeldungen von Bürgerinnen und Bürger an die Stadtverwaltung. Alleine beim Team Radverkehr beziehen sich rund 40 Prozent der eingegangenen Beschwerden auf die Sicherheit des Fußverkehrs. Nachdem unter der Dachmarke „Miteinander läufst besser“ im Jahr 2021 der Mindestabstand beim Überholen von Radfahrenden im Fokus stand, wurde nun in 2022 dieses wichtige Thema aufgegriffen.

Auf der städtischen Homepage gibt es weitere Informationen und Verhaltensregeln, denn „Miteinander läufts besser“: https://www.stuttgart.de/miteinander

Promotion