Nützliche Helfer für den Haushalt

#haushaltshelfer #staubsauger

Nützliche Helfer für den Haushalt

Fast jeder besitzt ein Sammelsurium an elektronischen Haushaltsgeräten. Die Produkte erleichtern uns den Alltag und ohne sie kämen viele Menschen gar nicht mehr zurecht. Neben dem Geschirrspüler, dem Herd und der Waschmaschine ist der Staubsauger nicht mehr aus dem modernen Haushalt wegzudenken. Ingenieure entwickelten das technische Gerät immer weiter und statteten es mit cleveren Zusatzfunktionen aus. Inzwischen verfügen bereits zahlreiche Menschen über einen Saug-Wisch-Roboter, der ihnen einen großen Teil der Hausarbeit abnimmt. Doch nicht jedes Modell hält, was es verspricht. Gerade bei den Saug-Wisch-Robotern gibt es enorme Unterschiede.

Was bringt die neue Technik?
Mit den Staubsaugern ist es wie mit der Unterhaltungselektronik. Innovative Spielkonsolen und Fernseher gibt es in fast jedem Haushalt, doch nicht alles, was modern ist, ist auch wirklich gut. Die Stiftung Warentest kann davon ein Lied singen. Sie kam jüngst zu dem Ergebnis, dass fast keiner der Wisch-Saug-Roboter wirklich gut saugen kann. Lediglich drei der zwölf Testobjekte schnitten gut ab. Doch auch viele dieser guten Roboter überzeugten eher auf glatten Böden als auf dem Teppich. Den Test absolvierten sowohl Kombigeräte als auch reine Saugroboter. Acht der zwölf Geräte verfügten über eine zusätzliche Wischfunktion. Die Preise lagen zwischen 278 und nahezu 800 Euro. Bei den drei Testsiegern handelt es sich um den Roborock S6 MaxV, den Rowenta X-Plorer Serie 95 und den iRobot Roomba i3+. Zu einem ähnlichen Ergebnis kam auch staubsaugertest.org. Vor allem der Testsieger Roborock S6 MaxV schloss bei anderen Saug-Wisch-Roboter-Prüfungen ebenfalls sehr gut ab. Das Modell verfügt wie der Roomba i3+ über eine Basisstation. Diese saugt den Dreck aus den Robotern und deponiert diesen in einem großen Beutel. Das bietet den Vorteil, dass der Nutzer seltener mit dem Schmutz in Berührung kommt. Es ist dank der Station möglich, dass die Saug-Wisch-Roboter mehrere Wochen ohne Eingriff ihre Arbeit erledigen. Eine Ausnahme besteht lediglich bei der Nutzung der Wischfunktion. Hier ist es nötig, jedes Mal anzupacken und sich manuell um den Tank und das Wischvlies zu kümmern.

Wohnzimmer. Foto: pixabay.com/pexels

Start in die Zukunft
Bei den Saug-Wisch-Robotern steht schon die nächste Generation in den Startlöchern. Das Testportal staubsaugertest.org empfiehlt mit dem Roborock S7 bereits den Nachfolger des Testsiegers der Stiftung Warentest. Das geniale Gerät verfügt über eine moderne Schall-Vibrationstechnologie, die das Wischen mit dem Saugroboter revolutioniert. Der Mopp streift den Boden nicht nur, sondern er schrubbt über diesen hinweg – und das mit bis zu 3 000 Bewegungen in der Minute. Verbunden ist das Gerät mit einem 300 Liter fassenden Wassertank. Die Reinigung des Bodens erfolgt dementsprechend effektiv. Kehrt der Roborock S7 einen Teppich, dann wird der Mopp angehoben. Das Wischen und Saugen erledigt der Roboter in einem Durchgang. Das Gerät nutzt zur Identifizierung von Teppichen Ultraschall. Kurzum, das Vorgängermodell Roborock S6 MaxV überzeugte bereits die Jury mit einer exzellenten Leistung. Der Roborock S7 ist noch einen Tick genialer. Und man darf gespannt sein, was die Zukunft noch bringt. Einige Saug-Wisch-Roboter sind zwar noch nicht ganz perfekt, aber dennoch auf einem sehr guten Weg.

Fazit: Ein Großteil der Saug-Wisch-Roboter halten dem Praxistest nicht stand. Dennoch gibt es einige wenige Modelle, die ihre Arbeit wirklich gut verrichten. Dazu gehören der Roborock S6 MaxV sowie das von staubsaugertest.org empfohlene Nachfolgemodell Roborock S7.

Promotion