Die Ludwigsburger Schlossfestspiele beginnen ihren Vorverkauf

#ludwigsburgerschlossfestspiele

Ludwigsburger Schlossfestspiele 2022
Vom 5. Mai bis 17. Juli 2022

Die Ludwigsburger Schlossfestspiele beginnen ihren Vorverkauf

Die Ludwigsburger Schlossfestspiele beginnen ihren Vorverkauf für zehn herausragende Produktionen und Programmhöhepunkte der Saison 2022 am Donnerstag, 18. November 2021. Die dritte Spielzeit in der Intendanz von Jochen Sandig umfasst den Zeitraum vom 5. Mai bis 17. Juli 2022. Der Vorverkauf für das Gesamtprogramm der Saison 2022 beginnt im März 2022.

Die Ludwigsburger Schlossfestspiele, seit 2020 im Wandel zu einem »Fest der Künste, Demokratie und Nachhaltigkeit«, gehen auf Wilhelm Krämers Gründung der Mozartgemeinde Ludwigsburg im Jahr 1932 zurück sowie auf das erste Ludwigsburger Schlosskonzert im Jahr 1933, das der Nukleus der späteren Schlossfestspiele war. 2022 feiert das Festival damit den Beginn der 10. Dekade seines Bestehens.

Die Saison 2022 in einer Auswahl von zehn Produktionen
Konzerthöhepunkte mit Isabelle Faust, Sol Gabetta und Patricia Kopatchinskaja – Musikalisch geleitet von Giovanni Antonini, Leonardo García Alarcón und Alondra de la Parra. Nach dem Eröffnungskonzert mit dem Festspielorchester (5. Mai 2022) ist Beethovens mehrfach verschobenes Tripelkonzert mit Isabelle Faust, Sol Gabetta, Kristian Bezuidenhout und dem Kammerorchester Basel unter der Leitung von Giovanni Antonini endlich in Ludwigsburg zu erleben (6. Mai 2021). Lange musste auch das legendäre »Monrepos Open Air« mit seinem Feuerwerk auf sich warten lassen, doch am 16. Juli 2022 soll es so weit sein: Alondra de la Parra wird das Festspielorchester dirigieren und mit dem Tenor Julian Prégardien am Seeschloss Monrepos den Zauber einer Sommernacht feiern.

Spielzeitmotiv. Foto © Tourismus und Eevents Lludwigsburg / Rafael Kroetz, Grafik Daniel Wiesmann

Vielerlei Abschieden, darunter auch dem Abschied von der uns bekannten Flora und Fauna unseres Planeten, widmet sich die Geigerin Patricia Kopatchinskaja mit dem Mahler Chamber Orchestra in ihrem szenisch-musikalischen Abend »Les Adieux« (11. Mai 2022). Die Artenvielfalt und ihre Bedrohung verbinden diese Produktion thematisch mit dem Oratorium »Il diluvio universale« über die biblische Sintflut des Barockkomponisten Michelangelo Falvetti. Wiederentdeckt hat die »Sintflut der Emotionen« der Dirigent Leonardo García Alarcón, zu erleben ist sie in Ludwigsburg mit dem Choeur de Chambre de Namur und der Cappella Mediterranea (26. Mai 2022).

Bach, Beethoven, Brahms mit ihren großen geistlichen Werken
Die Reihe geistlicher Werke beginnt mit Bachs »h-Moll-Messe« und dem RIAS Kammerchor, der Akademie für Alte Musik Berlin unter der Leitung von René Jacobs sowie den Solist*innen Robin Johannsen, Marie-Claude Chappuis, Benno Schachtner, Sebastian Kohlhepp und Andreas Wolf (15. Mai 2022).

Sinnlich erfahrbar wird Johannes Brahms’ Requiem in der Inszenierung von Jochen Sandig mit dem Rundfunkchor Berlin als ein »Human Requiem« – und verwandelt die Stuttgarter Liederhalle in einen offenen Raum, in dem dieses Werk der Trauer und des Trostes zum Gemeinschaftserlebnis wird (9. und 10. Juni 2022). Beethovens »Missa Solemnis« wird das Freiburger Barockorchester mit dem RIAS Kammerchor Berlin und unter der Leitung von René Jacobs dem Publikum in der Ludwigsburger Friedenskirche zu Herzen gehen lassen (13. Juli 2022).

Choreografische Werke von Pina Bausch, Sasha Waltz und Lucinda Childs
An gleich drei Abenden ringen die karthagische Königin und der trojanische Prinz in Henry Purcells »Dido and Aeneas« um ihre Liebe – in der choreografischen Oper von Sasha Waltz verbinden sich die drei Ensembles Vocalconsort Berlin, Akademie für Alte Musik Berlin und Sasha Waltz & Guests und lassen unter der musikalischen Leitung von Christopher Moulds Gesang, Instrumentalmusik und Tanz miteinander verschmelzen (20., 21. und 22. Mai 2022).

Pina Bauschs »Sacre« erfährt in der Neueinstudierung des »Rite of Spring« seine Deutsche Erstaufführung, die auf Initiative der Pina Bausch Foundation in Senegal von der École des Sables in Dakar und dem Sadler’s Wells Theater London mit Tänzer*innen aus 14 afrikanischen Ländern als Koproduktion mit den Ludwigsburger Schlossfestspielen erarbeitet wurde – die Premiere des Duetts »common ground[s]«von Germaine Acogny, Gründerin der École des Sables, und Malou Airaudo, Tänzerin der ersten Stunde im Tanztheater Wuppertal, vervollständigt den Abend (17., 18. und 19. Juni).

Der zweiteilige Tanzabend »THE DAY«, eine Koproduktion aus New York im Theaterhaus Stuttgart, befasst sich mit einschneidenden Lebensmomenten, zu denen der Komponist David Lang und die Cellistin Maya Beiser zwei Kompositionen in Erinnerung an 9/11 geschaffen haben – die legendäre New Yorker Choreografin Lucinda Childs und Wendy Whelan, Tänzerin und künstlerische Leiterin des New York City Ballets, lassen daraus eine choreografische Meditation über individuelle und kollektive Schicksale entstehen (18. und 19. Juni 2022).

Zentraler Vorverkauf:
Palais Grävenitz, Marstallstraße 5, 71634 Ludwigsburg
Öffnungszeiten (November–Juli): Mo–Fr 10:00–15:00 Uhr
Zusätzlich bis Weihnachten: donnerstags 10:00–20:00 Uhr
Kartentelefon: (07141) 939 636
karten@schlossfestspiele.de

Quelle / Mehr Infos: schlossfestspiele.de

Promotion