Cellokonzerte und Dvoraks Sinfonie „Aus der Neuen Welt“ mit den Stuttgarter Philharmonikern

#StuttgarterPhilharmoniker

Cellokonzerte und Dvoraks Sinfonie „Aus der Neuen Welt“ mit den Stuttgarter Philharmonikern

Zwei Konzertstücke für Violoncello und Orchester mit der französischen Cellistin Camille Thomas spielen die Stuttgarter Philharmoniker am Dienstag, 16. November, 20 Uhr unter Leitung von Dan Ettinger im Beethoven-Saal der Liederhalle Stuttgart.

Der Komponist Max Bruch (1838-1920) wird wegen des Erfolgs seines ersten Violinkonzerts häufig als Beispiel eines „One Hit Wonder“-Komponisten genannt. Die Philharmoniker und Dan Ettinger haben daher den Vorschlag ihrer Gastsolistin Camille Thomas, Bruchs „Kol Nidrei“ zu Beginn ihres gemeinsamen Konzerts zu spielen, gerne aufgegriffen. Bruch schrieb das lyrische Konzertstück auf Anregung eines befreundeten Cellisten über die Melodie des hebräischen Gebets, das traditionell am Vorabend des Feiertags „Jom Kippur“ gebetet wird.

Nach Bruchs „Kol Nidrei“ interpretiert Camille Thomas mit dem Orchester das Cellokonzert „Never give up“ von Fazıl Say. Das Stück, 2018 von Camille Thomas in Paris uraufgeführt, soll nach Says eigenen Worten sowohl die Terrorattacken in der Türkei und ganz Europa, als auch deren Wirkung auf das Leben und die Kunst widerspiegeln. Es ist nach Says Worten ein „Aufschrei nach Freiheit und Frieden“, und drückt seinen Protest gegen Gewalt und Terror aus. „Never give up“ endet mit Klangbildern einer harmonischen Natur als Vision des Friedens.

Cellistin Camille Thomas. Foto © Uwe Arens

Die junge belgische Cellistin Camille Thomas hat in kurzer Zeit eine beeindruckende Karriere zurückgelegt. Sie ist regelmäßig in großen Konzertsälen wie in Paris, Genf, Brüssel, Jerusalem oder Berlin zu Gast. Camille Thomas hat seit 2017 einen Exklusivvertrag mit der Deutschen Grammophon und spielt ein Stradivari-Cello aus dem Jahre 1730 als Leihgabe der Nippon Music Foundation.

Den Abschluss des Konzertabends bildet Antonín Dvořáks beliebte Sinfonie Nr. 9 „Aus der Neuen Welt“, in der sich mitteleuropäische Orchestertradition mit Klangzitaten aus Amerika verbinden. Die musikalische Leitung des Konzerts hat Dan Ettinger.

Eine Einführung in das Programm (auch zur Frage nach spanischen Bezügen in Brahms‘ 4. Sinfonie) gibt’s eine Stunde vor Konzertbeginn im Beethoven-Saal der Liederhalle. Weitere Infos unter www.stuttgarter-philharmoniker.de

Promotion