Leere Autobahnen bei den Winter-Lockdowns

#adac

ADAC Württemberg verzeichnet deutlich geringeres Verkehrsaufkommen in Baden-Württemberg

Leere Autobahnen bei den Winter-Lockdowns

Der ADAC Württemberg hat die Folgen des Corona-Lockdowns ab November auf das Verkehrsgeschehen auf den baden-württembergischen Autobahnen ausgewertet. Anhand der Stauzahlen lässt sich ein starker Rückgang der Mobilität beobachten. Speziell zum Jahresende blieben die Straßen weitgehend leer.

„Das Herunterfahren des öffentlichen Lebens in diesem Winter spiegelt sich auch in den Verkehrsdaten wider“, sagt Holger Bach, Abteilungsleiter Verkehr und Umwelt beim ADAC Württemberg. Die Kontaktbeschränkungen sowie die Schließung zahlreicher Einrichtungen hätten für deutlich weniger Staus auf den Autobahnen in Baden-Württemberg gesorgt. „Zusätzlich gab es in diesem Zeitraum kaum touristische Fahrten in die Skigebiete im Ausland.“

Zu Beginn des „Lockdown light“ in der 45. Kalenderwoche (2. bis 8. November) verzeichnete die ADAC Verkehrsdatenbank lediglich 569 Staumeldungen auf den Autobahnen in Baden-Württemberg und eine Gesamt-Staulänge von nur 863 Kilometer. Im Vergleich zur 41. Kalenderwoche (5. bis 11. Oktober) waren das 59 Prozent weniger Staus und ein Rückgang der Staulänge um 70 Prozent. Anfang Oktober hatte es im Landesgebiet noch 1371 Stau-Ereignisse über insgesamt 2838 Kilometer gegeben.

ADAC Pannenhilfe

Deutlich weniger Verkehr als im Winter 2019
Auch der Vergleich zum Vorjahr zeigt die nachlassende Mobilität während des Lockdowns: So sank die Anzahl der Staus im Zeitraum vom 2. November 2020 bis zum Jahresende um 56 Prozent gegenüber 2019. Die Gesamtlänge der Staus auf den baden-württembergischen Autobahnen betrug 75 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Einzig in der 49. Kalenderwoche war der Staurückgang nicht so ausgeprägt. Durch den Wintereinbruch am 1. Dezember sorgten zahlreiche Unfälle wegen Schnee und Glatteis für Staus in Baden-Württemberg. Dennoch lagen auch in dieser Woche sowohl Anzahl (minus 18 Prozent) als Länge der Staus (minus 43 Prozent) noch unter dem Vorjahresniveau.

Besonders stark wirkten sich die Corona-Beschränkungen auf die Mobilität in den letzten zwei Wochen des Jahres aus. Hier lag im Vergleich zu 2019 die Anzahl der Staus um 74 Prozent, die Staulänge sogar um 92 Prozent niedriger. Vom 21. Dezember bis Silvester registrierte der ADAC in Baden-Württemberg nur 237 Staus über insgesamt 192 Kilometer.

Promotion